Widerstand gegen frühe Befragung : Hamburger Cum-Ex-Ausschuss streitet über den Top-Zeugen Olaf Scholz

Avatar_shz von 22. März 2021, 06:00 Uhr

shz+ Logo
Er kennt das: Der damalige Bürgermeister Olaf Scholz (rechts) im November 2017 als Zeuge im G20-Sonderausschuss. Neben ihm Innensenator Andy Grote.
Er kennt das: Der damalige Bürgermeister Olaf Scholz (rechts) im November 2017 als Zeuge im G20-Sonderausschuss. Neben ihm Innensenator Andy Grote.

Dem Timing kommt im Untersuchungsausschuss ein wichtige Rolle zu. Wann muss der SPD-Kanzlerkandidat in den Zeugenstand?

Hamburg | Allmählich geht’s in Sachen Cum-Ex-Aufarbeitung ans Eingemachte – und schon gibt’s Streit: Die Fraktionen im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) sind uneins über die Befragung des wohl spannendsten Zeugen. Die Ausschussmehrheit von SPD und Grünen will den früheren Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) offenbar schon am 30. April vernehmen, also z...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen