Hamburg Historisch : WM 1974: Als Hamburg gegen sich selbst verlor und in Quickborn feierte

Avatar_shz von 22. März 2021, 16:00 Uhr

shz+ Logo
Freistoß Franz Beckenbauer: Freistoßmauer mit (von links) Jürgen Sparwasser, Gerd Kische, Lothar Kurbjuweit, Harald Irmscher, Hans-Juergen Kreische, Martin Hoffmann, Torwart Juergen Croy, Siegmar Waetzlich.
Freistoß Franz Beckenbauer: Freistoßmauer mit (von links) Jürgen Sparwasser, Gerd Kische, Lothar Kurbjuweit, Harald Irmscher, Hans-Juergen Kreische, Martin Hoffmann, Torwart Juergen Croy, Siegmar Waetzlich.

Bei der Fußball-WM 1974 kam es im Volksparkstadion zum historischen Bruderkampf zwischen der BRD und der DDR.

Hamburg | Fußballweltmeisterschaft 1974: Nach dem sensationellen 1:0-Erfolg der DDR gegen den vermeintlich übermächtigen kapitalistischen Bruderstaat flossen im Quickborner Sporthotel Rotkäppchen-Sekt und Wodka in Strömen. Die bis in die frühen Morgenstunden dauernde feuchtfröhliche Feier in der Unterkunft der DDR-Delegation konnte auch der verwirrte Anrufer ni...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen