Hamburg-Lohbrügge : Früheren Freund mit Pistole erschossen: Lebenslange Haft für 30-Jährigen gefordert

Avatar_shz von 14. Juni 2021, 14:45 Uhr

shz+ Logo
Die Staatsanwaltschaft Hamburg fordert für einen 30-Jährigen lebenslange Haft. Im Drogenstreit soll er einen früheren Freund erschossen haben.
Die Staatsanwaltschaft Hamburg fordert für einen 30-Jährigen lebenslange Haft. Im Drogenstreit soll er einen früheren Freund erschossen haben.

Vor fast zwei Jahren soll der 30-jährige Angeklagte auf dem Marktplatz seinen Kontrahenten, einen früheren Freund, getötet haben. Vorausgegangen war ein Streit wegen Drogen.

Hamburg | Im Prozess um die tödlichen Schüsse auf einen 26-Jährigen in Hamburg-Lohbrügge hat die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten gefordert. Der 30-Jährige habe vor fast zwei Jahren einen heimtückischen Mord begangen und habe dabei nicht im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit gehandelt, erklärte der Vertreter der Sta...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert