Corona-Krise : Hamburger Wunderland-Gründer: Mit einem blauen Auge davongekommen

Avatar_shz von 01. Dezember 2021, 17:32 Uhr

shz+ Logo
Die Gründer und Betreiber des Miniatur Wunderlandes Frederik (rechts) und Gerrit Braun im neuen Abschnitt Rio de Janeiro.
Die Gründer und Betreiber des Miniatur Wunderlandes Frederik (rechts) und Gerrit Braun im neuen Abschnitt Rio de Janeiro.

Trotz erheblicher wirtschaftlicher Einbußen verzichtet das Wunderland auf volle Flure. Gründer Frederik Braun fürchtet derzeit dennoch nicht um die wirtschaftliche Existenz.

Hamburg | Knapp zwei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie fürchten die Betreiber des Miniatur Wunderlandes derzeit nicht um ihre Existenz. „Auch dank der wahnsinnig tollen staatlichen Hilfen sind wir bisher mit einem blauen Auge davongekommen“, sagte Gründer und Frederik Braun. Das Surreale ist, dass wir zu 100 Prozent auslasten könnten. Aber das fühlt sic...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen