Urteil in Hamburg : Videos ins Internet gestellt: Maskenverweigerer muss 3200 Euro Strafe zahlen

Avatar_shz von 08. April 2021, 16:42 Uhr

shz+ Logo
Maskenverweigerer Frederik M. (rechts) mit seinem Verteidiger Ivan Künnemann vor dem Altonaer Amtsgericht.
Maskenverweigerer Frederik M. (rechts) mit seinem Verteidiger Ivan Künnemann vor dem Altonaer Amtsgericht.

Ohne Maske ins Kino und in den Supermarkt: Für einen Hamburger wird das teuer. Einsicht zeigt er dennoch nicht.

Hamburg | Hartnäckig hatte er sich geweigert, in Kino und Supermarkt eine Corona-Schutzmaske aufzusetzen. Als das Personal ihn rauswerfen wollte, zückte der Hamburger Frederik M. (30) sein Handy, filmte den Streit mit den Mitarbeitern und veröffentlichte die Aufnahmen ohne deren Einwilligung auf Instagram. Beide Videos gingen viral, wurden hunderttausendfach ge...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen