Hamburger Verwaltungsgericht : Corona-Testpflicht an Schule rechtswidrig – Beschwerde der Behörde

Avatar_shz von 12. Mai 2021, 18:37 Uhr

shz+ Logo
Schüler einer vierten Klasse einer Grundschule, lassen sich während eines selbst durchgeführten Coronatests ein Wattestäbchen aus einem Teströhrchen in den Mund fallen.
Schüler einer vierten Klasse einer Grundschule, lassen sich während eines selbst durchgeführten Coronatests ein Wattestäbchen aus einem Teströhrchen in den Mund fallen.

Die Hamburger Schulbehörde hat gegen die Eil-Entscheidung Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht eingelegt.

Hamburg | Ein Grundschüler muss sich nach einer Entscheidung des Hamburger Verwaltungsgerichts nicht an seiner Schule auf Corona testen lassen, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu dürfen. Es reiche ein negatives Ergebnis aus einem anerkannten Schnelltestzentrum, das maximal 24 Stunden alt sei, heißt es in dem Beschluss vom 29. April (Az. 2 E 1710/21). Die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen