Hamburger Traditionswerft : Kahlschlag bei Blohm+Voss: „Wir haben die Schnauze voll“

Avatar_shz von 24. November 2021, 18:34 Uhr

shz+ Logo
Protest vor dem Werkstor von Blohm+Voss.
Protest vor dem Werkstor von Blohm+Voss.

Bei der Werft müssen weitere 133 Mitarbeiter gehen. Die Wut ist groß – die Hoffnung, dass es noch anders kommt, gering.

Hamburg | Sie sind bedient. Und zwar restlos. Etwa 80 Beschäftigte von Blohm+Voss sind an diesem Mittwochnachmittag vor das Werkstor gekommen, um ihrem Frust Luft zu machen. 133 Stellen will der Mutterkonzern Lürssen aus Bremen am Standort Hamburg streichen – das ist fast jeder vierte der noch 580 Arbeitsplätze bei der einst größten Werft der Welt. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen