Gratis-Girokonto macht sich rar : Hamburger Bankgebühren: Geringverdiener werden abkassiert

Avatar_shz von 13. Oktober 2021, 12:36 Uhr

shz+ Logo
ILLUSTRATION - Eine Bankkundin steckt ihre Girokarte in einen Geldautomaten. Trotz schwächelnder Gewinne setzt einer Studie zufolge aktuell nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. +++ dpa-Bildfunk +++

Lange war die Kontoführung nahezu überall kostenlos. Das hat sich geändert. Die Lage ist unübersichtlich.

Hamburg | Das kostenlose Girokonto wird immer mehr zur Rarität. Mit neuen Gebühren gepaart mit Ausnahmen, Einschränkungen und Bedingungen versuchen derzeit viele Banken, ihre Kunden zu verwirren. Vor allem Hartz-4-Empfänger und Geringverdiener werden mit höheren Kosten belastet, während andere nicht mehr durchblicken, welche Gebühren wann, wo und für wen gelten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen