Covid-19-Pandemie : 891 neue Corona-Fälle in Hamburg – Inzidenz sinkt auf 245

Avatar_shz von 02. Dezember 2021, 12:45 Uhr

shz+ Logo
Ärzte und Pflegekräfte betreuen einen Covid-Patienten bei einer Lungenspiegelung in einem der Behandlungszimmer auf der Intensivstation.
Ärzte und Pflegekräfte betreuen einen Covid-Patienten bei einer Lungenspiegelung in einem der Behandlungszimmer auf der Intensivstation.

38 Patienten müssen invasiv beatmet werden. Bei den Booster-Impfungen liegt Hamburg deutlich unter dem Bundesschnitt.

Hamburg | Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist in Hamburg am Donnerstag gesunken. Die Gesundheitsbehörde gab die Zahl pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche mit 245,0 an (Stand: 12.03 Uhr). Am Mittwoch hatte der Wert 248,3 betragen, vor einer Woche 237,9. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz betrug laut Robert Koch-Institut (RKI) 439,2. Die Behörde meldete am Donnerstag für Hamburg 891 neue Ansteckungen. Das sind zwar 151 mehr als am Mittwoch, aber 64 weniger als am Donnerstag vor einer Woche, als mit 955 Neuinfektionen an einem Tag der bisherige Höchststand erreicht wurde. Seit Februar 2020 haben sich in der Hansestadt damit mindestens 115.251 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. 101.100 davon gelten nach Schätzung des RKI als genesen. Die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit dem Virus in Hamburg gestorben sind, stieg laut RKI um 5 auf 1897. 63 Covid-Patienten auf Intensivstationen – mehr als die Hälfte beatmet Auf den Intensivstationen der Hamburger Krankenhäuser wurden am Dienstagvormittag (Stand 12 Uhr) laut dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) 63 Covid-19-Patienten behandelt, von denen 38 invasiv beatmet werden mussten. Die Gesamtzahl der Covid-19-Patienten in den Kliniken der Hansestadt gab die Gesundheitsbehörde mit Stand Mittwoch mit 217 an, davon 67 auf Intensivstationen. Die Hospitalisierungsrate, also die Zahl der in Krankenhäusern aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner und Woche, sank laut RKI in Hamburg von 1,19 auf 0,92. Bundesweit betrug sie 5,47, nach 5,61 am Mittwoch. Die Hospitalisierungsinzidenz spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Bei Überschreitung der Grenzwerte 3, 6 und 9 können die Bundesländer jeweils schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängen. Knapp zwölf Prozent der Hamburger haben Auffrischungsimpfung erhalten 76,9 Prozent aller Hamburgerinnen und Hamburger sind nach Angaben des RKI inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft; als vollständig geimpft gelten 74,6 Prozent. 218.910 Hamburger haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten, was einer Quote von 11,8 Prozent entspricht. Bei den Quoten der Erst- und vollständig Geimpften belegt Hamburg unter den Bundesländern Platz drei hinter Bremen und dem Saarland. Bei den Boosterimpfungen liegt die Hansestadt dagegen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 13,5 Prozent. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen