Gleise am Hauptbahnhof besetzt : 750 Kurden demonstrieren in Hamburg gegen Türkei-Einsatz in Syrien

Einige Demonstranten besetzen die Gleise im Hauptbahnhof.

Einige Demonstranten besetzen die Gleise im Hauptbahnhof.

Es kommt zu Böllerwürfen, Rangeleien mit der Polizei und Gleisbesetzungen am Hauptbahnhof.

shz.de von
12. März 2018, 07:02 Uhr

Hamburg | Am Sonntagnachmittag haben laut Polizei etwa 750 Menschen in der Hamburger Innenstadt gegen den türkischen Militär-Einsatz rund um das Kurden-Gebiet Afrin demonstriert. Anschließend kam es im Bereich St. Georg zu spontanen Versammlungen und zwei Gleisbesetzungen am Hauptbahnhof.

Ab 17 Uhr zogen die 750 von der Polizei begleiteten Personen in einer angemeldeten Demonstration vom Hachmannplatz über die Mönckebergstraße, den Jungfernstieg, den Gänsemarkt, die Feldstraße und die Schanzenstraße zum Bahnhof Sternschanze. Neben lauten Pfeifkonzerten und zahlreichen Plakaten und Sprechchören wurden auch mehrmals Böller gezündet.

Nach dem offiziellen Ende der Demonstration wollte sich ein Teil der Teilnehmer auf den Weg zum türkischen Generalkonsulat am Dammtor machen. Bundespolizei und DB-Sicherheitsmitarbeiter trennten die Menge in kleine Gruppen. Die S-Bahnen mussten im Bahnhof Dammtor durchfahren und durften erst wieder im Hauptbahnhof halten. Dort kam es neben weiterhin laut vorgetragenen Sprechchören zu Rangeleien mit Polizeibeamten und einem weiteren Böllerwurf.

Gegen 20 Uhr besetzten etwa zehn Personen aus der protestierenden Menge ein S-Bahngleis. Anschließend zogen etwa 100 Personen mit Sprechchören zum Steindamm. Dort wurden sie von der Polizei aufgehalten und beendeten nach einem kurzen Sitzprotest ihre Aktion.

Gegen 21.30 Uhr sollen dann erneut etwa 30 Personen mehrere Gleise am Hauptbahnhof besetzt haben. Die Polizei rückte erneut mit einem Großaufgebot an und nahm alle Beteiligten nach einer ausführlichen Kontrolle in Gewahrsam. Auch die Feuerwehr wurde zur Unterstützung alarmiert, um die Stromschienen zu erden. Gegen 22 Uhr konnte der Zugverkehr wieder freigegeben werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert