zur Navigation springen

Leichenfund in Hamburg : 5000 Euro Belohnung für Hinweise im Fall der zerstückelten Prostituierten

vom

Die 48-Jährige war zuletzt am 1. August am Hansaplatz in Begleitung eines unbekannten Mannes gesehen worden.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2017 | 15:32 Uhr

Hamburg | Fast drei Monate nach dem Fund von Teiler der Leiche einer Frau aus Äquatorialguinea hat die Hamburger Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 5000 Euro für Hinweise zur Aufklärung des Verbrechens ausgelobt. Die 48-Jährige hatte als Prostituierte im Stadtteil St. Georg gearbeitet und war zuletzt am 1. August am Hansaplatz in Begleitung eines unbekannten Mannes gesehen worden.

Polizisten suchen nach dem Fund von Leichenteilen den Elbstrand in Rissen nach weiteren Hinweisen ab.

Polizisten suchen nach dem Fund von Leichenteilen den Elbstrand in Rissen nach weiteren Hinweisen ab.

Foto: TNN/dpa
 

Zwei Tage später hatten Spaziergänger ein erstes Leichenteil in der Elbe am Anleger Wittenbergen im westlichen Stadtteil Rissen entdeckt. Bis zum 16. August wurden in verschiedenen Gewässern im Hamburger Stadtgebiet weitere Körperteile entdeckt.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag weiter mitteilten, suchen die Ermittler nach Zeugen, die die Afrikanerin am 1. August noch nach 14 Uhr gesehen haben. Auch Angaben zu dem etwa 50 Jahre alten Unbekannten und Beobachtungen an den Fundorten der Leichenteile sind von Interesse. Außer dem Uferbereich am Leuchtfeuerstieg in Rissen gab es folgende Fundorte:

  • Tiefstack-/Billbrookkanal (7.August)
  • Goldbekkanal (8., 10. und 11. August)
  • Brandshofer Schleuse (9. und 12. August)
  • Billekanal (15. August)
  • Billwerder Bucht (16. August)

Sachdienliche Hinweise nehmen alle Polizeidienststellen, das Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Telefonnummer 040 / 4286 56789 oder das Landeskriminalamt 41, Bruno-Georges-Platz 1, in Hamburg engegen, E-Mail: lkahh41@polizei.hamburg.de.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen