Kleiner Grasbrook : 500-Pfund-Fliegerbombe in Hamburg entschärft

Die Bombe stammt aus dem 2. Weltkrieg. Die Entschärfung dauerte eine knappe Stunde.

von
24. Januar 2018, 16:54 Uhr

Hamburg | Am Mittwochvormittag wurde bei Sondierungsarbeiten auf einer Baustelle eine 500 Pfund schwere, amerikanische Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Wie die Feuerwehr Hamburg mitteilte, lag die Bombe in etwa drei Meter Tiefe und wurde vom Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr vorsichtig freigelegt. In der Bombe befanden sich etwa 120 Kilogramm Sprengstoff. Die Fliegerbombe war mit einem Kopf- und einem Heckaufschlagzünder ausgestattet, die beide durch die Entschärfer aus dem Kampfmittel entfernt werden mussten.

Um 14:56 Uhr begann nach Angaben der Feuerwehr die Entschärfung der Weltkriegshinterlassenschaft. Nachdem die Zünder erfolgreich entfernt waren – zuerst der Kopf-, dann der Heckzünder – wurden die Detonatoren der Bombe entschärft und ein Zünder kontrolliert gesprengt. Damit war wieder Sicherheit für das gesperrte Gebiet hergestellt. Um 15:48 Uhr konnten alle Sperrungen aufgehoben werden. Die Hülle der Bombe wurde anschließend zerstört. Zum Einsatz kamen insgesamt zwölf Einsatzkräfte.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert