Winsen an der Luhe : 38-Jähriger Hamburger bricht ins Eis ein und erfriert

Der Mann konnte noch seine nasse Jacke ausziehen, doch er kam einfach nicht aus dem kalten Wasser heraus.

Avatar_shz von
28. Februar 2018, 15:08 Uhr

Winsen/Hamburg | Ein 38-jähriger Hamburger ist auf der zugefrorenen Luhe in Winsen ins Eis eingebrochen und dann beim Versuch, sich an Land zu retten, erfroren. Ein Spaziergänger entdeckte den Toten am Mittwoch auf dem Eis und alarmierte die Rettungskräfte, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Nach ersten Erkennnissen hatte der 38-Jährige zu Fuß zunächst den zugefrorenen Schlossteich überquert. Die Spuren führen dann auf die Eisfläche des Luhearms. Dort war er eingebrochen und hatte noch seine durchnässte Winterjacke ausgezogen. Er schaffte es aber nicht mehr, aus dem Wasser heraus die Böschung hinauf zu klettern.

Die Ermittlungen zur genauen Todesursache dauern an. Hinweise auf Fremdeinwirkung gibt es derzeit nicht.

Die Polizei und die Feuerwehr waren eindringlich davor, Eisflächen zu betreten. Trotz der frostigen Temperaturen reiche die Eisdecke vielerorts noch nicht aus. Was Sie über sichere Eisflächen wissen sollten, lesen Sie hier.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert