60 Prozent weniger Umsatz : 2G und Corona sorgen für fatale Einbußen auf Hamburger Weihnachtsmärkten

Avatar_shz von 09. Dezember 2021, 07:47 Uhr

shz+ Logo
An einem Eingang zum Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt wird die Einhaltung der 2G-Regel kontrolliert. Viele Bürger ließen sich von den Kontrollen oder von der Angst vor Ansteckung mit Corona offenbar abschrecken.
An einem Eingang zum Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt wird die Einhaltung der 2G-Regel kontrolliert. Viele Bürger ließen sich von den Kontrollen oder von der Angst vor Ansteckung mit Corona offenbar abschrecken.

In einigen Bereichen liegt der Umsatz nur noch bei einem Fünftel im Vergleich zu 2019, so der Präsident des Schaustellerverbandes. Die Märkte zu schließen, wäre laut ihm besser, doch man habe eine Verantwortung.

Hamburg | Für viele Betreiber der Hamburger Weihnachtsmärkte sind die Einschränkungen durch die Corona-Regeln schlecht für den Umsatz. Gerade an eigentlich frei zugänglichen Essensständen mit 2G-Essensbereichen sei deutlich weniger los als noch 2019, sagte Robert Kirchhecker, Präsident des Schaustellerverbandes Hamburg von 1884. Das liege daran, dass dort di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen