Betrugsmasche : 2000 Anrufe falscher Polizisten in Hamburg

Die Betrüger wollen ältere Leute am Telefon davon überzeugen, ihr Geld von der Bank zu holen.
Die Betrüger wollen ältere Leute am Telefon davon überzeugen, ihr Geld von der Bank zu holen.

In 23 Fällen konnten die Betrüger mit ihrer Masche in der Hansestadt viel Geld erbeuten. Auch SH ist betroffen.

shz.de von
13. Juni 2018, 15:44 Uhr

Hamburg | Immer häufiger versuchen Betrüger, als falsche Polizisten durch Anrufe Rentner in Hamburg um ihr Geld zu bringen. „Die Zahlen belegen, es ist viel schlimmer geworden“, sagte der Leiter des Landeskriminalamts, Frank-Martin Heise, am Mittwoch. 2018 habe es in Hamburg bereits 2000 Anrufe von Trickbetrügern gegeben – mehr als im gesamten vergangenen Jahr. Zwar hätten die Täter nur in 23 Fällen Geld erbeutet, die Beträge lägen dann jedoch oft im hohen fünfstelligen Bereich oder sogar darüber, sagte Heise.

Die Masche der Anrufer bestehe darin, sich als Polizist auszugeben und die älteren Leute davon zu überzeugen, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei. Oder aber sie behaupteten, Familienmitglieder seien in Not und bräuchten finanzielle Hilfe. „Das ist extrem schäbig, was die Täter hier tun“, sagte Heise. Meist kämen die Anrufe aus Call-Centern im Ausland, in den Regionen, in denen die Anrufe eingingen, stünden dann Handlanger zur Geldannahme bereit. Trotz der steigenden Zahl der Betrugsversuche zeigte sich Heise zuversichtlich: Die Bevölkerung sei insgesamt gut über die Gefahr der kriminellen Anrufer informiert.

Immer wieder kommt es auch in Schleswig-Holstein zu solchen Anrufen. Zuletzt vermeldete die Kieler Polizei eine Häufung der Fälle. Wie die Polizei berichtet, wurden allein am Dienstag rund 40 betrügerische Anrufe gemeldet. Opfer gab es dort nicht.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert