Ware aus China beschlagnahmt : 100 Laserzielvorrichtungen statt Taschenlampen: Überraschung beim Hamburger Zoll

Das Bild zeigt eine der sichergestellten Laserzielvorrichtungen.

Das Bild zeigt eine der sichergestellten Laserzielvorrichtungen.

Bei einer Routineschau fällt die illegale Fracht auf: Die Vorrichtungen fallen in Deutschland unter das Waffengesetz.

Avatar_shz von
22. März 2018, 10:19 Uhr

Hamburg | Vermeintliche Taschenlampen aus China haben sich im Hamburger Hafen als Laserzielvorrichtungen für Waffen entpuppt. Wie am Donnerstag mitgeteilt wurde, beschlagnahmte der Zoll die 100 Geräte bereits vor zwei Wochen.

Die sichergestellten Geräte können bei Waffen anmontiert werden. „Solche Vorrichtungen fallen in Deutschland unter das Waffengesetz und sind verboten“, erklärte eine Sprecherin des Hauptzollamts Hamburg-Hafen.

Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Hamburg übernommen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert



Nachrichtenticker