zur Navigation springen

Hauptbahnhof in Hamburg : 1,9-Promille-Mann attackiert Passanten und Polizisten

vom

Ein alkoholisierter 55-Jähriger hat sich im Hamburger Bahnhof mehrfach daneben benommen. Er wurde gleich zwei Mal festgenommen.

shz.de von
erstellt am 07.Jan.2016 | 18:23 Uhr

Hamburg | Körperverletzung, Beleidigungen, Drohungen: Am Donnerstagmorgen haben Bundespolizisten einen alkoholisierten 55-Jährigen festgenommen, nach dem dieser im Hamburger Hauptbahnhof gleich mehrfach auffällig wurde.

Gegen 9.30 Uhr betrat der Beschuldigte zunächst ein Cafe am Bahnhof und forderte von zwei weiblichen Gästen (23 und 27 Jahre alt) Getränke. Nachdem die Frauen der Forderung nicht nachkamen spuckte der Mann auf den Tisch der Frauen und beleidigte die beiden Frauen auf übelste Weise. Danach kam es zu Handgreiflichkeiten. Die 27-Jährige verletzte sich dabei im Gesicht. Weitere Gäste wurden auf den Vorfall aufmerksam und drängten den 55-Jährigen aus dem Cafe vor die Tür. Alarmierte Bundespolizisten nahmen den Mann fest, der sich massiv wehrte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er zunächst entlassen.

Wenig später, gegen 12 Uhr, randalierte der Mann dann im DB-Reisezentrum in der Wandelhalle. Laut Zeugenaussagen zog der Beschuldigte sich dort vor den Reisenden die Hose herunter. Nachdem ein Service-Mitarbeiter den Mann aufforderte sich wieder anzuziehen, wurde dieser umgehend mit einem Werbeaufsteller attackiert.

DB-Sicherheitsdienstmitarbeiter konnten den äußerst renitenten Mann bis zum Eintreffen der Bundespolizisten festhalten. Erneut leistete der Mann bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand. Die Beamten mussten den Aggressor in das Bundespolizeirevier tragen. Auch in der Wache beleidigte und bedrohte der Beschuldigte die Polizisten weiter und spuckte zwei Beamten ins Gesicht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,9 Promille.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der 55-Jährige zur Haftprüfung der U-Haftanstalt zugeführt. Gegen den polizeilich bekannten Mann wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert