Fall aus Dänemark : Mann ohne Gedächtnis von Bekanntem identifiziert

Die Polizei ging mit einem Foto an die Öffentlichkeit. Ein Geschäftspartner aus Österreich erkannte den Tschechen.

von
22. Juni 2018, 21:41 Uhr

Sonderburg/Apenrade | Die Identität des Mannes, der von der Polizei von Südjütland und Nordschleswig mit Gedächtnisverlust in Sonderburg aufgegriffen wurde, ist „mit Sicherheit“ geklärt. Das teilte die Polizei am Freitagabend mit. Mit Hilfe eines in den Medien verbreiteten Fotos und einer Beschreibung erhoffte sich die Polizei Hilfe aus der Bevölkerung – und die kam.

Des Rätsels Lösung: Es handelt sich um einen 40-jährigen Geschäftsmann aus Tschechien. Vor etwa vier Wochen sei er in seiner Heimat in einen Verkehrsunfall verwickelt und im Krankenhaus behandelt worden. Unter anderem deshalb, weil er sein Gedächtnis verloren hatte. Vor drei Wochen dann verschwand der Mann aus dem Krankenhaus – und zwar spurlos. Bis er in Sonderburg auftauchte.

In deutschen Medien las ein Geschäftspartner des Mannes aus Österreich von der Sache – und sah das Bild des Mannes ohne Gedächtnis. Er meldete sich umgehend bei der Polizei von Südjütland und Nordschleswig. Der 40-jährige Tscheche wird nun von seinem Freund und von Familienangehörigen abgeholt.

Weitere Angaben wollen die Beamten aus Rücksicht auf das Privatleben des Mannes nicht machen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert