Bis zum 12. November : Kontrollen an dänisch-deutscher Grenze um sechs Monate verlängert

<p>Dänische Polizisten kontrollieren am deutsch-dänischen Grenzübergang Ellund auf der Autobahn 7. /Archiv</p>
Foto:

Dänische Polizisten kontrollieren am deutsch-dänischen Grenzübergang Ellund auf der Autobahn 7. /Archiv

Das Integrationsministerium verlängert eine Sonderregelung mit Verweis auf „Herausforderungen durch Migranten“.

shz.de von
13. April 2018, 17:00 Uhr

Kopenhagen | Dänemark verlängert die Kontrollen an der Grenze zu Deutschland um weitere sechs Monate. Die Sonderregelung, die eigentlich am 11. Mai ausgelaufen wäre, bleibe bis zum 12. November bestehen, teilte das dänische Integrationsministerium am Freitag mit. „Es gibt noch immer Druck auf Europas Außengrenzen und Herausforderungen durch Migranten“, erklärte Integrationsministerin Inger Støjberg. „Zugleich ist die Terrorgefahr in Dänemark weiter hoch, was die Grenzkontrollen nötig macht.“

Auch Deutschland hat bei der Europäischen Union bereits eine Verlängerung der in der Flüchtlingskrise eingeführten Kontrollen an der Grenze zu Österreich angemeldet. Derzeit kontrollieren im eigentlich kontrollfreien Schengenraum auch Österreich, Frankreich, Schweden und das Nicht-EU-Land Norwegen ihre Grenzen.

Dänemark hatte die Kontrollen im Januar 2016 wegen steigender Flüchtlingszahlen eingeführt. Seitdem werden stichprobenartig Züge, Busse und Autos sowohl an der deutsch-dänischen Landgrenze als auch in den Fährhäfen Gedser und Rødby überprüft. Inzwischen setzt Dänemark zumindest an der Landgrenze dabei auch Soldaten ein, die die Polizei entlasten sollen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen