Erneute Cyber-Attacke in Dänemark : Hackerangriff auf dänische Staatsbahn legte Ticketsysteme lahm

Die Dänische Staatsbahn ist Opfer eines koordinierten Cyber-Angriffs geworden.

Die Dänische Staatsbahn ist Opfer eines koordinierten Cyber-Angriffs geworden.

Sonntagabend fielen die Ticketsysteme der DSB aus. Ursache soll ein koordinierter Cyber-Angriff gewesen sein.

shz.de von
14. Mai 2018, 13:23 Uhr

Die dänische Staatsbahn (DSB) ist Opfer eines Hackerangriffs geworden, wie der stellvertretende Direktor der DSB, Aske Wieth-Knudsen, der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau am Montagmorgen mitteilte. Die Attacke sorgte für einen technischen Zusammenbruch: die Homepage der Staatsbahn, die App, sowie die Ticketsysteme wurden lahmgelegt. Reisende im digital-affinen Dänemark mussten ihre Fahrkarten beim Zugpersonal kaufen. Die DSB-internen Mail- und Telefonserver waren ebenfalls über mehrere Stunden nicht erreichbar. Aufgrund dessen hatte die dänische Staatsbahn Probleme, das Personal in den Zügen zu erreichen.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend, teilte Wieth-Knudsen dem dänischen Nachrichtensender ,„TV2“ mit. Die dänische Staatsbahn geht von einem geplanten Cyber-Angriff aus. Laut Wieth-Knudsen handelte es sich um einen Distributed-Denial-off-Service-Angriff. Bei einem sogenannten DDoS-Angriff wird die Nichtverfügbarkeit eines Dienstes oder Servers gezielt provoziert. Dabei wird die gesamte IT-Infrastruktur überlastet und es kommt zum Ausfall.

Angreifer nutzen DDoS-Angriffe häufig zum Erpressen von Lösegeldern von ungeschützten Unternehmen. Nach Einschätzungen der DSB, verfolgten die Angreifer kein wirtschaftliches Ziel. Auch interne Informationen wurden nicht gestohlen. Die Mitarbeiter der dänischen Staatsbahn waren die ganze Nacht bemüht, die Server wieder unter Kontrolle zu bringen. Montagfrüh konnte Entwarnung gegeben werden: Der Fehler ist behoben. Die Systeme laufen wieder. Jetzt will sich die DSB an die zuständigen Gremien und Behörden wenden.

Embeded Tweet

Im vergangenen Jahr gab es einen ähnlichen Zusammenbruch bei der DSB. Damals war ein Stromausfall schuld am Ausfall der IT-Infrastruktur.

Zwei von drei dänischen Firmen Opfer von Cyber-Kriminalität

Die dänische Staatsbahn ist nicht das einzige Opfer von solchen Angriffen. Der Angriff fand genau einen Tag vor einer Veröffentlichung zum Thema Cyber-Sicherheit in Dänemark statt. Die Ingeniørforeningen IDA und Danske Revisorer stellten Montagmorgen eine Studie vor, die bestätigt: Zwei von drei dänischen Firmen wurden im vergangenen Jahr Opfer von Hacker-Angriffen. Der Grund sei oftmals der unzureichende IT-Schutz von privaten Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen.

Im Juni letzten Jahres wurde beispielsweise Maersk gehackt. Mehrere Internetseiten und Abteilungen des Unternehmens wurden von einem massiven Hackerangriff getroffen. Drei Monate später wurde das Büro des Premierministers von einem Cyber-Angriff getroffen. Auch die Webseiten der dänischen Supermarktkette Dansk Supermarked wurden im November Opfer eines koordinierten Hackerangriffs.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen