Gestrandet in Sonderburg : Die dänische Polizei fragt: Wer kennt diesen Mann ohne Gedächtnis?

Die Polizei erhofft sich Hinweise auf die Identität des Mannes, der nicht weiß wer er ist und woher er kommt.

von
22. Juni 2018, 15:09 Uhr

Sonderburg/Apenrade | Die Polizei in Dänemark hat am Freitagmorgen das Bild eines Mannes veröffentlicht, der sein Gedächtnis verloren hat – und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Identifizierung des Gestrandeten. Der Mann spricht Deutsch mit Akzent und ist einer Polizeistreife in Sonderburg aufgefallen. Er konnte sich nicht an seinen Namen, sein Geburtsdatum und sein Heimatland erinnern. Er ist der Meinung, sich zuvor in Kollund, Apenrade und Nybøl aufgehalten zu haben.

UPDATE: Der Mann wurde mittlerweile von einem Bekannten identifiziert. Mehr lesen.

Bislang steht nur fest, dass er am 2. Juni für einen Tag im Apenrader Krankenhaus aufgenommen wurde. Weshalb, teilt die Polizei nicht mit. Der Mann glaubt, Karol zu heißen. Möglicherweise wurde er am 6. Juli 1975 geboren und stammt aus Polen oder einem anderen osteuropäischen Land. Er ist etwa 50 Jahre alt und 1,80 Meter groß. Er wiegt etwa 80 Kilogramm. Der Mann hat nur die Kleidung an seinem Leib dabei sowie eine kleine Tasche und eine Europakarte. Er selbst glaubt, einen Pass und ein Mobiltelefon bei sich gehabt zu haben.

Bürger, die den Mann kennen, werden gebeten, die Polizei in Esbjerg unter der Telefonnummer 0045/76111448 kontaktieren.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert