Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk : Der dänische Rundfunk streicht massiv Stellen

shz+ Logo
Bayern-Keeper Manuel Neuer musste im Heimspiel gegen Ajax sehr oft Kopf und Kragen risikieren.
Bald nicht mehr im Dänischen Rundfunk zu sehen: Die Champions League.

Zudem sollen künftig drei von sechs Fernsehsendern des DR wegfallen

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

shz.de von
11. Oktober 2018, 18:20 Uhr

Dänemark | Als Dänemark im März die auch dort umstrittenen Rundfunkgebühren abschaffte, war bereits klar: Der dänische öffentlich-rechtliche Rundfunk DR muss künftig 20 Prozent seines Haushalts einsparen. In dieser ...

äanerDmk | lAs mänDkrae mi Mzrä die uahc tord ietrsnumtten henüunubgkfreRdn cbatffsh,ea wra eeibtrs lrka: rDe säcdhien l-ncrhöliccteiefefthh Runnkudf RD ssmu üfgntki 20 oenzrPt essine sltaHhusa eernanspi. nI dreise ecWoh nun neehtriel 520 rMbttaiiree hrie ndgnuü.Kgi Bsi 2102 leslon os opr ahJr 65 neniillMo Eoru tw(ae 042 ioleilnMn o)Knren epgtiseanr .edwnre

cuhA dsa orrgaPmm wdir ni ned meokemndn hreJna dchiutel estdgnu:üna ireD nov ireshb scehs esnFenesnrdhre enedwr n,testilgele zeiw nov nnhei lleosn rmnmiehi las inOSelmt-nrea eie.rlwtuefna Biem ioadR lneslo iedr vno nislbga ahct eSrendn eeaf.lnlgw rteGpsa rwdene driw ntfügki rvo maell in red ureectsttrrhnapittoSgb – os nloels cnha lfAuba dre luntlkaee teegVärr neiek ehÜecnurgergasrttb mhre rfü edi uroT ed Fercna dun ide hopanmsiC gauLee anutefkgei r.edwne

Als kaiRoten afu nde svamnise laenblubetSa getnel ni nmreereh geneniRo msän,Darek rttetsüztun ovn ned wkserf,enGachte iMrebettair dei erAbit eeidnr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen