Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk : Der dänische Rundfunk streicht massiv Stellen

shz_plus
Bayern-Keeper Manuel Neuer musste im Heimspiel gegen Ajax sehr oft Kopf und Kragen risikieren.
Bald nicht mehr im Dänischen Rundfunk zu sehen: Die Champions League.

Zudem sollen künftig drei von sechs Fernsehsendern des DR wegfallen

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
11. Oktober 2018, 18:20 Uhr

Dänemark | Als Dänemark im März die auch dort umstrittenen Rundfunkgebühren abschaffte, war bereits klar: Der dänische öffentlich-rechtliche Rundfunk DR muss künftig 20 Prozent seines Haushalts einsparen. In dieser ...

namkeDrä | slA eärkmDan mi rMäz dei chau tdro rnuesttentim knuhgebfnnrüeudR asfh,aftbec rwa siretbe :alkr Der edicsähn hf-rhteiecnfliltchceö Rkuunndf RD umss gftiknü 02 entzoPr iesnse auhHsstal r.inespnea nI ireesd heocW nun hretneiel 205 eiitrtebrMa iehr i.Kgnngduü siB 2201 lseonl os pro rJah 65 inlMeilon uEor tawe( 024 oMliinnel K)onrne peasertngi we.rden

cuAh sad rormgaPm dwri in ned ekmeomdnn enrhJa tdhlecui üneugdtn:sa eDri nov irehbs sehsc ernedrehFnssne derenw ,tteieglslen eiwz ovn nneih elnsol mhriemni sal tneeiSnOmr-al i.etarueeflwn emiB doiRa lleosn ried nov nbsigal cath nSeerdn .eenfwlagl seatrGp drwene widr giküfnt vor lelma ni edr rgtbsaotuptenrrhectSti – os olsnle hnca bAflua erd knlelauet ereätVrg ieekn arcehrrntusetebÜgg mrhe rfü die oTur ed raFecn udn ide ospihmaCn egeLau ektenaigfu dw.eern

slA kioReant afu dne sanmeivs bSaneutalelb gntlee ni rnreemeh egennioR eäk,Dnarms srzeütnuttt von ned fhrswt,keGneace beitMitarre dei tbeAir idee.nr

zur Startseite