Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk : Der dänische Rundfunk streicht massiv Stellen

shz_plus
Bayern-Keeper Manuel Neuer musste im Heimspiel gegen Ajax sehr oft Kopf und Kragen risikieren.
Bald nicht mehr im Dänischen Rundfunk zu sehen: Die Champions League.

Zudem sollen künftig drei von sechs Fernsehsendern des DR wegfallen

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
11. Oktober 2018, 18:20 Uhr

Dänemark | Als Dänemark im März die auch dort umstrittenen Rundfunkgebühren abschaffte, war bereits klar: Der dänische öffentlich-rechtliche Rundfunk DR muss künftig 20 Prozent seines Haushalts einsparen. In dieser ...

Daänemkr | Als nerDaämk im Mzär die cahu rdto ruttniesmtne Rhndrkgbnuuenefü fbf,ehstaac wra sretebi rak:l reD dsicheän hieltrtlnhcc-höeefcfi dknfnRuu DR muss fitknüg 02 Proenzt esseni atHhasusl n.nseaerip nI ireesd hWoce nnu rtenhiele 025 rMetiitbrea rhei gügnKniu.d siB 1022 nolsle so por hJra 56 linoMneil rouE ewat( 042 oelinniMl )oernKn egnpsearit rnee.dw

huAc sad gramormP wdri ni end eomkemndn rnaehJ icdhelut n:stadugenü eiDr onv reihbs escsh seeehernFdrnsn reewnd ln,etlisetge ziew von inhen enlosl hmnimier lsa a-OtSrnneilme wil.etraneuef Bmie aioRd lneslo deir ovn gnilabs cath eernndS .geleafnlw restGpa neerdw wird ktfinüg rvo lelma ni rde auetsrpgorScthnitttreb – so nllseo cnah ulAbaf edr taelnkeul rerVgeät ineke retugtrnÜchseegbar hrme rüf ide Tuor de ceraFn ndu ide Cnspomaih eLauge finkaeuetg eewrdn.

sAl kReanoti uaf dne iasmensv bSlatlaeenbu netgel ni erreemnh noRieegn aem,Drksnä ütttteunrsz nvo nde nhkc,seartfweGe rbreeiittaM dei reAitb edin.re

zur Startseite