Gigantisches Windstrom-Projekt : Dänemark prüft Umweltfolgen durch künstliche Insel in der Nordsee

Avatar_shz von 18. August 2021, 08:27 Uhr

shz+ Logo
Die dänische Energieinsel 80 Kilometer westlich der Küste bei Esbjerg soll zunächst zwölf Hektar groß werden.
Die dänische Energieinsel 80 Kilometer westlich der Küste bei Esbjerg soll zunächst zwölf Hektar groß werden.

Zum Preis von vier Fehmarnbelttunneln will Dänemark eine künstliche Insel bauen, auf der im großen Stil Energie umgesetzt gewonnen werden soll. Zur eigenen Energiesicherheit – und für den Export.

Esbjerg/Kopenhagen | Der staatliche dänische Netzbetreiber „Energinet“ hat zwei Beratungsunternehmen mit den Untersuchungen über die Folgen des Baus einer künstlichen Insel 80 Kilometer westlich von Esbjerg beauftragt. Auf dem zwölf Hektar großen Eiland soll Strom aus Meereswindparks gelagert und zur Wasserstoffproduktion genutzt werden. Anfang Februar dieses Jahres ha...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen