Versenken von Felsbrocken : Greenpeace-Aktion vor Fehmarn: Aktivisten drohen hohe Geldstrafen

Avatar_shz von 12. August 2020, 16:20 Uhr

shz+ Logo
Greenpeace-Aktivisten versenken von Bord des Schiffes „Beluga II“ aus einen Felsbrocken vor der deutschen Ostseeinsel Fehmarn im Wasser.

Greenpeace-Aktivisten versenken von Bord des Schiffes „Beluga II“ aus einen Felsbrocken vor der deutschen Ostseeinsel Fehmarn im Wasser.

Mehrere Behörden haben das Versenken von Gesteinsbrocken verboten. Die Umweltschutzorganisation kündigt Widersprüche an.

Fehmarn/Hamburg | Mehrere Behörden haben der Umweltschutzorganisation Greenpeace das weitere Versenken von Felsbrocken in der Ostsee vor Fehmarn verboten und mit empfindlichen Geldstrafen gedroht. „In Untersagungsverfügungen des Bundesamtes für Naturschutz und des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie wird mit Geldstrafen von bis zu 50.000 Euro gedroht“, sagt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen