„Oniks“ : Frachter rammt Schleusenmauer in Brunsbüttel

Die beiden Dalben sind bei der Kollision komplett zerstört worden.
Die beiden Dalben sind bei der Kollision komplett zerstört worden.

Das Schiff wurde leicht beschädigt und durfte nach Kiel weiterfahren.

shz.de von
30. Dezember 2016, 11:08 Uhr

Brunsbüttel | Ein Massengutschiff ist in der Nacht zum Freitag in Brunsbüttel bei der Einfahrt von der Elbe in die alte Schleusenanlage des Nord-Ostsee-Kanals gegen die Mole gekracht. Wie die Polizei berichtete, wurde dabei niemand verletzt.

Zwei Dalben seien vollständig zerstört worden. Am Wulstbug der unter russischer Flagge fahrenden „Oniks“ entstand an der Backbordseite eine Delle mit einem Durchmesser von etwa 1,50 Metern. Der Frachter durfte zunächst nach Kiel weiterfahren, wo er näher untersucht werden sollte. Die aktuelle Position:

Screenshot vesselfinder.com
 

Als Ursache für die Kollision wird ein Fehler beim Ansteuern des Schleusenvorhafens vermutet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert