Unruhiger Jahreswechsel für die Feuerwehren im Kreis Pinneberg

Avatar_shz von
01. Januar 2020, 09:53 Uhr

Pinneberg (ots) - Nach zwei vergleichsweise ruhigen Silvesternächten erlebten
die Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Pinneberg dieses Mal einen arbeitsreichen
Jahreswechsel. Die ehrenamtlichen Kräfte mussten vom Silvesterabend 18 Uhr bis
zum Neujahrsmorgen 6 Uhr insgesamt 39 Mal ausrücken. Zum Vergleich: 2018/2019
wurden die Brandschützer im Zeitraum von 15 Uhr bis 5 Uhr 23 Mal alarmiert. Den
größten Einsatz musste in dieser Nacht die Freiwillige Feuerwehr Pinneberg
abarbeiten.

Um 23.13 Uhr alarmierte die Leitstelle die Kameradinnen und Kameraden der
Freiwilligen Feuerwehr Pinneberg zu ihrem 400. Einsatz im Jahr 2019. Die
Feuerwehr wurde zu einem ihr wohlbekannten Objekt in der Hermannstraße gerufen.
In dem dortigen, seit Jahren leerstehenden Gebäude einer ehemaligen Gießerei war
ein Brand gemeldet worden.

Die ersten Einsatzkräfte stellten bei ihrem Eintreffen an mehreren Stellen im
Gebäude ein ausgedehntes Feuer fest. Aufgrund der Gefahren für die Einsatzkräfte
in dem zum Teil vom Einsturz bedrohten Gebäude wurde der massive Löschangriff
vor allem von außen vorgetragen. Dabei kam auch die Drehleiter zum Einsatz.

Aufgrund des hohen Bedarfs an Atemschutzgeräteträgern wurde im weiteren Verlauf
des Einsatzes auch die Freiwillige Feuerwehr Rellingen zu dem Einsatz
hinzugezogen. Die Rellinger Kräfte waren ohnehin gerade im Rahmen der
nachbarschaftlichen Löschhilfe im Pinneberg Stadtgebiet im Einsatz, um ein Feuer
auf einem Balkon zu löschen.

In der Spitze waren knapp 80 Feuerwehrleute im Einsatz. Bei dem Einsatz wurde
ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Er wurde vor Ort ambulant behandelt.

Nach etwa fünf Stunden konnten die Kräfte von der Hermannstraße abrücken.

In dem alten Gießereigebäude war es in der Vergangenheit bereits häufiger zu
Bränden gekommen.

Zu der Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Einsätze lag in Elmshorn. Die Kameradinnen und
Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mussten in der Krückaustadt in dem oben
genannten Zeitraum 15 Einsätze abarbeiten. Meistens handelte es sich dabei um
kleinere Brände, die mutmaßlich durch Feuerwerkskörper ausgelöst woren waren.
Allerdings galt es am Silvesterabend an der Mathilde-Röben-Straße und kurz nach
Mitternacht an der Langelohe zwei ausgedehnte Garagenbrände zu bekämpfen. In
beiden Fällen gelang es den eingesetzten Kräften die Flammen zügig zu ersticken
und ein Übergreifen auf andere Gebäude oder Gebäudeteile zu verhindern.

Insgesamt waren in der Silvesternacht und am Neujahrsmorgen zwölf Freiwillige
Feuerwehren im Einsatz. In der Regel wurden die Kameradinnen und Kameraden zu
Kleinbränden gerufen.

Folgende Feuerwehren waren im Einsatz:

FF Appen FF Barmstedt FF Elmshorn FF Halstenbek FF Heidgraben FF Pinneberg FF
Rellingen FF Quickborn FF Schenefeld FF Tangstedt FF Uetersen FF Wedel

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Pressesprecher
Sebastian Kimstädt
Mobil: (0177) 3065176

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/22179/4481104
OTS: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen