Sturm Sabine: Einsatzzahl im Kreis Pinneberg steigt auf 170

Avatar_shz von
10. Februar 2020, 17:33 Uhr

Pinneberg (ots) - Datum: Montag, 10. Februar 2020

Kreis Pinneberg - Den ganzen Tag über waren mehrere freiwillige Feuerwehren im
Kreis Pinneberg damit beschäftigt, die Folgen des Sturmtiefs Sabine zu
beseitigen. Betroffen war auch die Bahnlinie zwischen Hamburg und Neumünster in
Höhe Elmshorn. Die genaue Anzahl der Einsätze lässt sich aktuell nicht
überblicken, weil mehrere Wehren noch immer unterwegs sind. Seit heute morgen,
8.30 Uhr, sind Stand 17.20 Uhr weitere 52 Einsätze hinzugekommen. Die Gesamtzahl
der Sabine-Einsätze beläuft sich damit auf mehr als 170. Vier besondere Einsätze
im Überblick: Elmshorn, Wasserstraße (THBAHN), 15.06 Uhr: In Höhe Wasserstraße
ist auf der Bahnstrecken Hamburg - Neumünster eine Rangierlok in einen auf die
Gleise gestürzten Baum gefahren. Außerdem wurde die Oberleitung beschädigt. Nach
Freigabe der Strecke und Erdung der Oberleitung wurde der Baum durch die
Feuerwehr beseitigt. In Höhe Bahnübergang Roter Lehm (Gemeinde Klein Nordende)
musste in Folge der Streckensperrung ein Personenzug mit etwa 20 Passagieren
halten. Die Bahn organisierte für die notwendige Evakuierung einen Bus. Die
Feuerwehren Elmshorn und Klein Nordende unterstützen dabei mit Steckleitern und
Manpower. Dieser Einsatz dauerte bis ca. 17.25 Uhr.

Pinneberg, Fahltskamp/Regio-Klinikum (THDRZF Höhe), 15.00 Uhr: Auf dem Dach des
Altbaus haben sich mehrere Blechteile der Lüftungsanlage gelöst. Da diese nicht
von der Drehleiter aus entfernt werden konnten, forderte Wehrführer Claus Köster
die Höhenrettungsgruppe Kreis Pinneberg an. Diese besteht aus Kräften des THW
Pinneberg und verschiedener Feuerwehren. Zusätzlich wurde der Teleskopmast der
FF Tornesch angefordert. Damit ist ein Arbeiten unter besonderer Sicherung im
absturzgefährdeten Bereich möglich. Diese Arbeiten dauern wurden gegen 17.20 Uhr
beendet

Wedel, Hakendamm (TH Wasser), 15.00 Uhr: Am Wedeler Strandbad hatten drei Männer
auf dem höhere gelegenen Spielplatz das Hochwasser beobachten wollen. Dabei
wurde ihnen vom auflaufenden Wasser der Rückweg zur Straße Hakendamm
abgeschnitten. Die Freiwillige Feuerwehr Wedel setzte das Schlauchboot des
Rüstwagens mit zwei Helfern in Überlebensanzügen ein, um diese trockenen Fußes
in Sicherheit zu bringen. Einsatzdauer: ca. 45 Minuten.

Hasloh, Alte Landstraße (TH), 9.46 Uhr: Zwei Bäume auf Haus gefallen. Diese
konnten mit Kettensäge beseitigt werden. Die ebenfalls alarmierte Drehleiter der
FF Quickborn brauchte nicht einzugreifen. Einsatzdauer: knapp eineinhalb
Stunden.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Kreispressewart
Michael Bunk
Telefon: (04121) 750 779
Mobil: (0170) 3104138
E-Mail: Michael.Bunk@kfv-pinneberg.org

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/22179/4516795
OTS: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen