Schwerer Verkehrsunfall auf der B430 mit 1 Schwerstverletzten und 2 Schwerverletzten - Feuerwehr befreit eine eingeklemmte Person

Avatar_shz von
04. November 2019, 12:33 Uhr

Rendsburg (ots) - B430 Hohenwestedt (ots) - Amt Mittelholstein (Kreis
Rendsburg-Eckernförde), 04.11.2019 , 09:07 Uhr Technische Hilfeleistung mit
Menschenleben in Gefahr (TH Y) erhöht gegen 09:14 Uhr auf Technische
Hilfeleistung mit mehreren Verletzten (TH R0)

Heute (04.11.2019) kam es auf der B430 Hohenwestedt Richtung Neumünster zu einem
Frontalzusammenstoß zweier PKWs, hierbei wurden 3 Personen schwerverletzt, eine
davon befindet sich im Lebensbedrohlichen Zustand.

Heute Morgen kam es gegen kurz nach 09:00 Uhr zu einem Frontalzusammenstoß
zweier PKWs auf der B430 Hohenwestedt in Fahrtrichtung Neumünster. Bei dem
Aufprall wurden alle Insassen der Fahrzeuge schwerverletzt, der Beifahrer des
einen PKWs sogar Lebensbedrohlich. Die beiden Fahrerinnen konnten ihre Fahrzeuge
noch selbstständig verlassen und wurden Rettungsdienstlich mit einem
Hochgeschwindigkeitstrauma versorgt. Wohingegen der Beifahrer des einen
Fahrzeuges bei dem Unfall eingeklemmt wurde. Nach Notärztlicher Sichtung auf
Lebensbedrohlich eingestuft und in Absprache mit dem Leitenden Notarzt und der
Feuerwehr Hohenwestedt, konnte der Verletzte mittels schwerem Technischen Gerät
(Hydraulischer Schere und Spreizer) und unter der Einhaltung einer schnellen
Rettung aus seiner Lage befreit werden, berichtet Einsatzleiter St. Kanschat
(Stellv. Wehrführer Feuerwehr Hohenwestedt). Alle Verletzten wurden zur weiteren
Behandlung in umliegende Krankenhäuser gefahren. Die B430 ist noch bis auf
unbestimmte Zeit weiterhin, für die Unfallaufnahme durch einen Sachverständigen
und die Bergungs- und Aufräumarbeiten der Unfallfahrzeuge voll gesperrt.

Eingesetzte Kräfte: 23 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr
Hohenwestedt 1x Leitender Notarzt 1x Organisatorischer Leiter Rettungsdienst 2x
Notärzte (Luft- und Bodengebunden) 4x Rettungswagen der RKiSH mind. 2
Streifenwagen der Polizei



Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mario Weinke
Telefon: 04331 / 28581 (Verband)
Mobil: 0 151 / 40 14 31 37
E-Mail: weinke@kfv-rdeck.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen