Null Toleranz beim Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte

shz.de von
22. April 2019, 12:03 Uhr

Kiel (ots) - Bei einer Brandsicherheitswache zum Osterfeuer am
Samstagabend in Pelzerhaken kam es zu einer Auseinandersetzung von
Jugendlichen. Im weiteren Verlauf haben Einsatzkräfte der Feuerwehr
Neustadt / H. die Landespolizei verständigt und wollten den Streit
schlichten. Dabei sind die ehrenamtlichen Feuerwehrleute selbst ein
Opfer von Gewalt geworden. Ein Kamerad musste mit einer
Kopfplatzwunde ins Krankenhaus eingeliefert werden und wurde eine
Nacht stationär aufgenommen. Nach Aussage von Wehrführer Alexander
Wengelewski ist der junge Mann inzwischen wieder zu Hause - der
Schreck sitze allerdings tief. Der oder die Täter sind noch nicht
ermittelt. "Gewalt gegen freiwillige Feuerwehrleute ist ein absolutes
Unding", sagt auch Landesbrandmeister Frank Homrich und wünscht dem
Verletzten baldige Genesung der körperlichen und seelischen Wunden.
Homrich hofft, dass es der Polizei gelingen möge, den oder die Täter
schnell zu ermitteln. "Bei der Ahndung eines solchen Vorfalls darf es
keine Toleranz geben", so Homrich. Wer sich ehrenamtlich Tag und
Nacht für die Sicherheit seiner Mitbürger einsetzt, müsse auch den
Rückhalt der Gesellschaft erwarten können.




Medien-Rückfragen bitte an:

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
Holger Bauer
Pressesprecher
Telefon: 0431 / 603 2195
Mobil: 0177 / 2745486
E-Mail: bauer@lfv-sh.de
http://www.lfv-sh.de

Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert