Mühsamer Kampf gegen brennende Strohballen

380 Strohballen brannten in Kaltenkirchen in Vollbrand
1 von 5
380 Strohballen brannten in Kaltenkirchen in Vollbrand

Avatar_shz von
05. Oktober 2020, 16:03 Uhr

Kaltenkirchen (ots) - Am Sonntag Nachmittag gegen 14:30 Uhr meldete ein Anrufer der Rettungsleitstelle Holstein eine starke Rauchentwicklung in der Waldstraße von Kaltenkirchen.

Daraufhin wurde die Feuerwehr Kaltenkirchen mit dem Einsatzstichwort "Feuer Mittel" an die Einsatzstelle alarmiert. Die Leitstelle gab den ersten Kräften die Information, dass dort ein Strohballen brennen soll.

Nach kurzer Lagefeststellung stellte sich bei Ankunft allerdings heraus, dass ca. 380 Strohballen in Vollbrand stehen. Infolgedessen erhöhte der Einsatzleiter Thomas Schwedas das Einsatzstichwort auf "FeuGr". Im Zuge dessen wurden die Wehr Alveslohe zum Brandort beordert.

Wegen der starken Rauchentwicklung wurde die Bevölkerung über die Warn-App NINA gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Im Verlauf des Einsatzes wurden die Kameradinnen und Kameraden aus Henstedt-Ulzburg mit weiteren Atemschutzgeräteträgern zur Ablöse alarmiert.

Mit zahlreichen Atemschutztrupps wurde die Brandbekämpfung durchgeführt, unterstützt wurden sie dabei von einem Teleskoplader des Technisches Hilfswerk.

Mittels Schaum gelang es der Feuerwehr im Anschluss das Feuer gänzlich zu löschen. Weiter Strohmieten konnte die Feuerwehr schützen und begrenzte damit den Schaden. Gegen 21:30 Uhr wurden die Löscharbeiten beendet.

Es gab keine Verletzten, insgesamt waren ca. 120 Einsatzkräfte im Einsatz.

Zur Brandursache und Schadenshöhe kann seitens der Feuerwehr keine Auskunft gegeben werden, die Kriminalpolizei hat noch an der Einsatzstelle die Ermittlungen aufgenommen.

Um ein wieder aufflammen der Strohballen zu verhindern, stellte die Feuerwehr Kaltenkirchen eine siebenköpfige Brandwache bis zum 5.10.2020 7 Uhr. Im Verlauf der Nacht mussten die Kräfte noch drei Mal aktiv werden. Auch drei Einsatzkräfte des THW blieben die gesamte Nacht in Bereitstellung, um die Einsatzstelle auszuleuchten.

Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen Feuerwehr Alveslohe Freiwillige Feuerwehr Henstedt-Ulzburg Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Kreispressesprecher, Rufbereitschaft mit Wechselladerfahrzeug Technisches Hilfswerk Kaltenkirchen Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH: Rettungswagen Polizei Segeberg und Pinneberg

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Segeberg
Pressesprecher
Kevin Behne
Telefon: 0170 261 5482
E-Mail: k.behne@kfv-segeberg.org

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen