Mehrere 1.000 Liter Heizöl ausgelaufen - NOK für mehrere Stunden gesperrt

shz.de von
12. Dezember 2018, 09:13 Uhr

Dithmarschen (ots) - Am gestrigen Abend (11.12.2018) kam es
unmittelbar im Böschungsbereich des Nord-Ostsee-Kanals bei
Brunsbüttel zu einem Austritt von mehreren tausend Litern Heizöl. Der
Vorfall ereignete sich auf einem zu dem Industriepark Brunsbüttel
gehörenden Gelände. Gemeinsam mit der Industrieparkfeuerwehr
Brunsbüttel war neben der Freiwilligen Feuerwehr Brunsbüttel auch die
Feuerwehr Glückstadt im Einsatz. Der Nord-Ostsee-Kanal musste für
mehrere Stunden im Einsatzbereich voll gesperrt werden. Gegen 22:00
Uhr wurde die Feuerwehr der Stadt Brunsbüttel gemeinsam mit der
Industrieparkfeuerwehr zu einem Technische-Hilfeleistungs-Einsatz auf
die Südseite des Nord-Ostsee-Kanals alarmiert. Dort war es aus bisher
ungeklärter Ursache in einem Heizöllager zu einem Austritt von
Betriebsstoffen gekommen. Da es sich um eine größere Menge Heizöl
handelte, die im Böschungsbereich des Kanals freigesetzt wurde,
endschied sich die Einsatzleitung der Feuerwehr der Stadt Brunsbüttel
weitere Kräfte bei der Leitstelle anzufordern und den
Nord-Ostsee-Kanal für den Schiffsverkehr sperren zu lassen. Während
die Industrieparkfeuerwehr Brunsbüttel landseitig mit Ölbindemitteln
ein weiteres Ausbreiten des Heizöls verhinderte wurden durch die
Feuerwehr der Stadt Brunsbüttel wasserseitig mit Booten Ölschlängel
ausgelegt. Durch das schnelle und koordinierte Eingreifen der
Feuerwehren konnte der Bereich der Verunreinigung stark eingedämmt
werden. Im Einsatz waren 80 Einsatzkräfte der Freiwilligen
Feuerwehren Brunsbüttel, Glückstadt und der Industrieparkfeuerwehr
Brunsbüttel. Nach Mitternacht konnte die Einsatzstelle dem Betreiber
übergeben werden. Zur Schadensursache und Schadenshöhe können seitens
der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.




Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen
Pressewart
Ole Kröger
Mobil: 01520-8538343
E-Mail: ole.kroeger@ff-averlak-blangenmoor.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert