Kummerfeld: Großfeuer eines Holzhauses

Brandbekämpfung über Telskopmast. Foto: KFV Pinneberg
Brandbekämpfung über Telskopmast. Foto: KFV Pinneberg

shz.de von
21. Dezember 2017, 10:58 Uhr

Pinneberg (ots) -

Kummerfeld: Großfeuer eines Holzhauses Datum: Donnerstag, 21.
Dezember 2017, 2.55 Uhr +++ Einsatzort: Kummerfeld, Grenzweg +++
Einsatz: FEU 2 (Feuer, zwei Züge)

Kummerfeld - Gemeldet war ursprünglich ein brennender
Müllcontainer an einem Holzhaus. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr
hatte sich das Feuer aber bereits auf den Dachstuhl des großen
Einfamilienhauses ausgebreitet. Die Folge war ein Großeinsatz von
knapp 100 Einsatzkräften aus vier freiwilligen Feuerwehren, dem
Technischen Hilfswerk, Rettungsdienst und Polizei. Dabei gelang es,
mit gezielten Löscharbeiten das große Einfamilienhaus in seiner
Substanz zu erhalten. Personen wurden nicht verletzt. Die Freiwillige
Feuerwehr Kummerfeld war um 2.55 Uhr alarmiert worden. Die in dem aus
Holz gebauten Einfamilienhaus (Größe ca. 15 x 12 Meter) lebende
Familie hat das Gebäude aus eigener Kraft und unverletzt verlassen.
Das Feuer breitete sich unter dem Dach weiter aus. Der Kummerfelder
Wehrführer Marc-Oliver Peters ließ nach einer ersten Lageeinschätzung
unverzüglich die Alarmstufe auf Feuer zwei züge (FEU 2) erhöhen.
Neben den Nachbarwehren aus Prisdorf und Pinneberg rückte die FF
Tornesch mit einem Teleskopmastfahrzeug an. Vom Korb dieses
Hubrettungsgeräts wurde das Dach zu gut einem Drittel abgedeckt, um
den Rauch- und Wärmeabzug zu gewährleisten sowie an alle Brandnester
heranzukommen. Dies war wegen der Dämmung im Innenangriff nicht
möglich gewesen. "Wir haben das Haus gerettet, das ist das
wichtigste", sagte Peters. Im Anschluss an die Löscharbeiten deckte
das Technische Hilfswerk Pinneberg das Dach mit Planen ab. Der
Einsatz endete gegen 7.30 Uhr. Zur Höhe des Sachschadens kann die
Feuerwehr keine Angaben machen. Die Kripo hat die Ermittlungen zur
Brandursache aufgenommen.

Kräfte FF Kummerfeld: 30 mit 4 Fahrzeugen FF Prisdorf: 25 mit 4
Fahrzeugen FF Pinneberg: 10 mit zwei Fahrzeugen FF Tornesch: 11 mit
drei Fahrzeugen Kreisfeuerwehrverband: Kreiswehrführer Frank Homrich,
Schlauchwagen, Pressesprecher Technisches Hilfswerk OV Pinneberg
Rettungsdienst RKiSH: 1 RTW in Bereitstellung Piolizei und Kripo.




Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Kreispressewart
Michael Bunk
Mobil: (0170) 3104138
E-Mail: Michael.Bunk@kfv-pinneberg.org

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert