Klein Offenseth-Sparrieshoop: Leichter Gefahrstoffaustritt - vier Leichtverletzte

Avatar_shz von
21. Februar 2020, 17:43 Uhr

Pinneberg (ots) - Klein Offenseth-Sparrieshoop: Leichter Gefahrstoffaustritt -
vier Leichtverletzte Datum: Freitag, 21. Febraur 2020, 13.19 Uhr +++ Einsatzort:
Klein Offenseth-Sparrieshoop, Rosenstraße (Gasdruckregelanlage) +++ Einsatz: TH
X R0 (Technische Hilfeleistung mit Gefahrstoffen, 3-6 Verletzte) Klein
Offenseth-Sparrieshoop - Bei einem Zwischenfall an der Gasdruckregelanlage in
Klein Offenseth-Sparrieshoop sind am Freitagnachmittag vier Personen leicht
verletzt worden, darunter drei Rettungskräfte. Feuerwehr, Löschzug Gefahrgut und
der Rettungsdienst waren mit mehr als 50 Kräften im Einsatz. In der
Gasdruckregelanlage wird dem Erdgas ein Odorisierungsmittel (Durftstoff)
zugesetzt, der dem eigentlich geruchslosen Erdgas den typischen Gasgeruch
verleiht. Dieses wurde am Freitag mit einem Lkw angeliefert. Beim Umpumpvorgang
sind aus noch ungeklärter Ursache etwa 30 Liter dieses Stoffs, einer
Schwefeverbindung (Mercaptane), in dem dortigen Gebäude ausgelaufen. Dieser
Stoff ist in der freien Luft an sich harmlos, verursacht aber aufgrund der
Konzentration innerhalb von Gebäuden Übelkeit und Atemwegsreizungen. Außerdem
ist er leicht entzündlich. Die FF Klein Offenseth-Sparrieshoop wurde um 13.19
Uhr initial alleine alarmiert, um die Flüssigkeit aufzunehmen. Außerdem wurde
kurz darauf ein Rettungswagen hinzugezogen, da der Mitarbeiter der Anlieferfirma
mit diesem Stoff umfangreicher in Berührung gekommen war. Zu diesem Zeitpunkt
war noch unklar, welche Gefahren von dem verwendeten Odorisierungsmittel
ausgehen können. Feuerwehrleute betraten unter schwerem Atemschutz das Gebäude
zur Erkundung und um die Flüssigkeit mit einem Chemikalienbindemittel
aufzunehmen. So wurde eine weitere Ausbreitung verhindert. Zudem wurde der
Fachberater Chemie des Löschzugs Gefahrgut (LZG) Kreis Pinneberg hinzugezogen.
Der betroffene Mitarbeiter wurde von den beiden Notfallsanitätern des ersten RTW
versorgt. Bald darauf klagten die beiden Rettungsdienstmitarbeiter ebenfalls
über Atemwegsreizungen und Übelkeit. Gleiches meldete dann auch ein
Feuerwehrmann nachdem er sein Atemschutzgerät abgelegt hatte. Aufgrund dieser
Geschehnisse wurden der LZG sowie umfangreiche weitere Rettungsdienstkräfte
alarmiert. Die vier Betroffenen wurden schließlich zur weiteren Untersuchung ins
Krankenhaus eingeliefert. Vor Ort stellte die FF Klein Offenseth-Sparrieshoop
den Brandschutz mit einem Schaumrohr in Bereitstellung sicher. Weitere Trupps
unter Atemschutz setzten die Erkundung und das Abstreuen der Flüssigkeit fort.
Außerdem wurde der Raum umfangreich mit einem Drucklüfter belüftet. Nach etwa
vier Stunden wurde die Anlage dem Betreiber übergeben, der die weitere Reparatur
soweit nötig übernimmt. Kräfte FF Klein Offenseth-Sparrieshoop: 30 mit 4
Fahrzeugen LZ Gefahrgut: 10 mit fünf Fahrzeugen KFV Pinneberg: stv.
Kreiswehrführer Stefan Mohr, 1 Pressesprecher Rettungsdienst RKiSH: 6 RTW, 1
NEF, Leitender Notarzt, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Polizei: 1
Streifenwagen Einsatzleiter: Gerd Schlüter, Wehrführer FF Klein
Offenseth-Sparrieshoop

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Kreispressewart
Michael Bunk
Mobil: (0170) 3104138
E-Mail: Michael.Bunk@kfv-pinneberg.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/22179/4526967
OTS: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen