Hochwasser durch Starkregen, im Süden des Kreises Herzogtum Lauenburg

shz.de von
04. Januar 2018, 16:27 Uhr

Ratzeburg (ots) - Brunstorf - Kreis Herzogtum Lauenburg am
04.01.2018 / 15:00 Uhr

Die ständigen Regenfälle, die uns im Grunde bereits den ganzen
Sommer verdorben haben, haben in der letzte Nacht einen neuen
Höhepunkt erreicht. Zunächst gegen 19:00 Uhr wurde Alarm ausgelöst,
weil eine Kläranlage in Brunstorf überzulaufen drohte. In Folge eines
solchen Überlaufens würden ungeklärte Abwässer in die angrenzenden
Gräben gelangen, was es natürlich zu verhindern galt.

Insgesamt vier Hochleistungspumpen, mit je 5000 l Leistung und ein
zusätzlicher Notgraben, konnten dieses Szenario jedoch verhindern. Im
Laufe der Nacht und des heutigen Tages kamen weitere
Einsatzabschnitte in Kollow, Aumühle, Havekost, Büchen, und
Kuddewörde hinzu.

Ein siebter Einsatzabschnitt wurde im Kieswerk "Lau", in Mölln
eingerichtet. Dort werden seit 14:00 Uhr ca. 2.500 Sandsäcke von Hand
abgefüllt. Diese Maßnahme wurde notwendig, da die vorhandenen
Reserven im Laufe des Tages aufgebraucht wurden und ein Ende des
Einsatzes nicht absehbar ist.

Rund 200 Einsatzkräfte aus unterschiedlichen Hilfsorganisationen
waren zeitgleich im Einsatz. Sie wurden zwischendurch durch frische
Kräfte abgelöst, aber die Zahl blieb stabil.

Durch die gute Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften, den
zuständigen Ämtern, dem Kreis Herzogtum Lauenburg und der
Wasserbehörde konnte ab ca. 14:30 Uhr eine Stabilisierung der Lage
erreicht werden.

Vieles wird in den nächsten Stunden von der Entwicklung des
Wetters abhängen. Bleibt weiterer Regen aus, kann vielleicht gegen
Abend abgebaut werden.




Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Hzgt. Lauenburg
Thomas Grimm
Telefon: 0160/1188910
E-Mail: tel@kfv-herzogtum-lauenburg.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Hzgt. Lauenburg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert