Gerade noch rechtzeitig - Feuerwehr Büsum entdeckt zufällig brennende Förderbänder

Während des Einsatzes konnte ein weiterer Einsatz der Feuerwehr ein Großfeuer verhindern.
1 von 2
Während des Einsatzes konnte ein weiterer Einsatz der Feuerwehr ein Großfeuer verhindern.

Avatar_shz von
06. Juli 2021, 10:13 Uhr

Dithmarschen (ots) - Büsum - Ein Großfeuer konnte in Büsum in der Nacht auf Dienstag (05.07.21) gerade noch verhindert werden. Während die Büsumer Feuerwehr im Hafenbecken bei einem Kutter in Schräglage technische Hilfe leistete, entdeckten die Brandbekämpfer eine dunkle Rauchsäule über einem Futtermittelbetrieb. Nach einer schnellen Lageerkundung war klar, um einen Großbrand zu verhindern muss schnell gehandelt werden.

Eigentlich war die Feuerwehr Büsum in der Nacht mit einem Fischkutter beschäftigt, der im Hafenbecken 2 während des ablaufenden Wassers in Schräglage geriet. Der Kutter war anscheinend nicht richtig austariert worden, vermutete Einsatzleiter Gerald Warner. Die Feuerwehr war dabei mit Hilfe der Drehleiter und der DGzRS (Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) den Kutter für das auflaufende Wasser zu sichern, als einer der Feuerwehrmitglieder über einem Futtermittelbetrieb eine schwarze Rauchsäule aufsteigen sah. Umgehend wurde mit dem ELW (Einsatzleitwagen) eine Erkundung durchgeführt. "Es war wirklich Eile geboten!", berichtet Jens Albrecht, Pressesprecher der Feuerwehr Büsum. Denn, auf dem Firmengelände brannten zwei Förderbänder, die direkt in zwei große Hallen führten, in denen Getreide eingelagert wurde. "Wäre das Feuer über die Förderbänder in die Hallen gelaufen, hätten wir es mit Sicherheit mit einem Großbrand zu tun bekommen.", so Albrecht weiter. Die Förderbänder standen bereits im Vollbrand und durch die Stäube und das eingelagerte Schüttgut wäre genügen Brandlast vorhanden gewesen. Die Büsumer Brandbekämpfer lösten umgehend Vollalarm für die Feuerwehren Büsum und Westerdeichstrich aus. Mit rund 44 Einsatzkräften und dem Einsatz von Löschschaum als Netzmittel konnte das Feuer schnell gelöscht werden und das Übergreifen der Flammen auf die Hallen verhindert werden.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen
Pressewart
Ole Kröger
Mobil: 01520-8538343
E-Mail: pressesprecher@kfv-hei.de
http://www.kfv-hei.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen