Feuer zerstört Wohngebäude

28.12.2021 FEU3, Henstedt-Ulzburg
2 von 9
28.12.2021 FEU3, Henstedt-Ulzburg

Avatar_shz von
28. Dezember 2021, 10:12 Uhr

Henstedt-Ulzburg (ots) -

In der Montagnacht, den 28.12.2021 gegen 02:26 Uhr meldeten Autofahrer von der Bundesautobahn 7 der Kooperativen Regionalleitstelle West, eine starke Rauchentwicklung und Flammenschein aus dem Bereich Westerwohlder Straße in Henstedt-Ulzburg.

Gemäß der Alarm- und Ausrückeordnung wurde die Freiwillige Feuerwehr Henstedt-Ulzburg mit dem Einsatzstichwort "Feuer, größer Standard" und der Info "Gebäudebrand" alarmiert.

Bereits vor Ausrücken der ersten Einsatzkräfte meldeten sich gleich mehrere Anrufer bei der Leistelle und bestätigten die Lage. Aufgrund der neuen Erkenntnisse wurde das Einsatzstichwort auf "Feuer, 2.Löschzüge" erhöht, sowie Vollalarm für die Gemeindefeuerwehr Henstedt-Ulzburg ausgelöst.

Bei Eintreffen des Einsatzleiters und Gemeindewehrführer Dietrich Vahldiek bot sich das Bild, dass ein zweigeschossiges Wohngebäude bereits in voller Ausdehnung brannte.

In der Anfangsphase war unklar, ob der Bewohner zum Zeitpunkt des Brandausbruchs zu Hause waren und das Gebäude verlassen konnte. Eine Personensuche war aufgrund des fortgeschrittenen Brandes und der Einsturzgefahr, nicht mehr möglich.

Mit zwei C-Rohren wurde eine Brandbekämpfung von außen eingeleitet, ein Innenangriff war bereits zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich.

Das größte Problem an der Einsatzstelle gerade in der Initialphase lag in der Wasserversorgung. Die Brandbekämpfung musste aufgrund dessen, mehrmals unterbrochen werden, da kein Löschwasser zur Verfügung stand. Aus diesem Grund wurde die Freiwillige Feuerwehr Alveslohe zur Unterstützung alarmiert und das Einsatzstichwort auf "Feuer, 3.Löschzüge" erhöht.

Mithilfe der Nachalarmierten Kräfte konnte eine längere Wasserversorgung aus dem Bereich "Aral-Autohof" in Henstedt-Ulzburg und einer offenen Wasserentnahmestelle sowie einem Hydranten aus Alveslohe gelegt werden, um eine konstante Brandbekämpfung zu gewährleisten.

Bereits während der Löscharbeiten stürzten Teile des Dachstuhls und dem ersten Obergeschoss ein - Dies bestätigte die Einsturzgefahr für das Brandobjekt. Einsatzkräfte wurden nicht verletzt.

In der Spitze wurde die Brandbekämpfung mit vier C-Rohren sowie dem Wenderohr der Drehleiter durchgeführt. Diese Löscharbeiten zeigten einen schnellen Erfolg, so dass gegen 04:18 Uhr der Leitstelle "Feuer aus" gemeldet werden konnte.

Neben der Wasserversorgung war auch die Witterung mit Temperaturen um den Gefrierpunkt ein Problem. Aus diesem Grund wurde Streusalz an die Einsatzstelle nachgefordert, um ein Ausrutschen der Einsatzkräfte zu verhindern.

Im Verlauf des Einsatzes meldete sich der Bewohner unverletzt bei den Einsatzkräften.

Die Feuerwehr war mit 110 Einsatzkräften vor Ort.

Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten zogen sich noch bis in die frühen Morgenstunden. Gegen 07:30 Uhr wurde die Einsatzstelle von der Feuerwehr verlassen und an die Polizei übergeben.

Zur Brandursache und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Eingesetzte Kräfte:

Gemeindefeuerwehr Henstedt-Ulzburg (Ortswehren: Henstedt, Ulzburg und Götzberg) Freiwillige Feuerwehr Alveslohe Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher , Rufbereitschaft mit Wechsellader Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH: Rettungswagen Polizei Segeberg und Pinneberg , Kriminalpolizei

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Segeberg
Kreispressewart
Patrick Juschka
Telefon: 04551 95 68 39
E-Mail: p.juschka@kfv-segeberg.org

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen