Feuer auf Wertstoffhof - Feuerwehr kämpft mit starker Rauchentwicklung

shz.de von
26. Juni 2019, 19:53 Uhr

Dithmarschen (ots) - Bargenstedt - Auf einem Wertstoffhof kam es
am Mittwoch Nachmittag (26.06.2019), gegen 14:00 Uhr zu einem Feuer
in einer Lagerhalle. Ein größerer Schüttguthaufen eingelagerten
Sperrmülls ist aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten. Der
Schwelbrand sorgte für eine starke Rauchentwicklung, welche die
Löscharbeiten erschwerten. Insgesamt kämpften fünf Feuerwehren gegen
das Feuer.

Auf einem Wertstoffhof in Bargenstedt geriet in einer Lagerhalle
eingelagerter Sperrmüll aus bisher ungeklärter Ursache in Brand.
Durch die massive Rauchentwicklung wurden die Löscharbeiten der
Brandbekämpfer aus Bargenstedt, Sarzbüttel, Krumstedt, Nindorf und
Meldorf erschwert. Die Feuerwehrmitglieder konnten sich nur unter
Einsatz von schwerem Atemschutz der Lagerhalle nähern. Zudem wurde
die Sicht stark behindert und ein Lokalisieren des Brandherdes zu
einer schwierigen Aufgabe. Bereits nach wenigen Stunden gelang es der
Feuerwehr, die Rauchentwicklung so weit einzudämmen, dass wirksame
Löschmaßnahmen unter einem massiven Einsatz von Löschwasser
durchgeführt werden konnten. 70 Mitglieder der Feuerwehren aus
Dithmarschen waren an den Löscharbeiten beteiligt und konnten
letztendlich einen größeren Schaden an der Halle verhindern. Der
restliche eingelagerte Wertstoff wurde mithilfe von Radladern ins
Freie gebracht und dort zum Ablöschend der letzten Glutnester
verteilt. Bereits vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden von
den Mitarbeitern des betroffenen Betriebes erste Löschmaßnahmen
unternommen. Durch die schnelle Reaktion der Mitarbeiter konnte das
Feuer bereits in der Entstehungsphase entscheidend bekämpft werden.
Ein besonderer Dank geht an den Betreiber, der unverzüglich die
Einsatzkräfte mit Getränken versorgt hat. Die sommerlichen
Temperaturen stellen für die Einsatzkräfte eine zusätzliche Belastung
dar und erhöhen den Flüssigkeitsbedarf enorm. Nach ca. fünf Stunden
konnten die letzten Einsatzkräfte den Einsatzort verlassen.




Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen
Pressewart
Ole Kröger
Mobil: 01520-8538343
E-Mail: pressesprecher@kfv-hei.de
http://www.kfv-hei.de/startseite.html

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen