zur Navigation springen

Türkei : Ein Toter nach Bombenattentat in Gaziantep - Tränengas und Wasserwerfer in Istanbul

vom
Aus der Onlineredaktion

Das Wochenende in der Türkei ist kein schönes. In Gaziantep stirbt ein Polizist durch eine Autobombe, in Istanbul werden Proteste wegen des geschlossenen Taksim-Platzes unterdrückt.

shz.de von
erstellt am 01.Mai.2016 | 15:27 Uhr

Gaziantep/Istanbul | Gut eine Woche nach dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der südosttürkischen Stadt Gaziantep ist auf das dortige Polizei-Hauptquartier ein Autobomben-Anschlag verübt worden. Das Amt des Gouverneurs teilte mit, ein Polizist sei bei der Detonation am Morgen des Maifeiertages vor dem Gebäude getötet worden. 19 Polizisten und vier Zivilisten seien bei dem „heimtückischen Angriff“ verletzt worden.

Die Serie vor Terroranschlägen in der Türkei reist nicht ab. In den vergangenen Monaten haben sowohl die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als auch ein Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in türkischen Städten Selbstmordanschläge verübt. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in das Land am Bosporus.

Auf Fernsehbildern waren Krankenwagen an der Einfahrt zu dem Polizei-Hauptquartier zu sehen, Trümmer lagen auf der Straße. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. In der Türkei gelten am Sonntag wegen des Maifeiertages verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, in der südosttürkischen Stadt Adana seien die Feierlichkeiten zum Tag der Arbeit wegen Warnungen vor einem Selbstmordanschlag abgesagt worden.

Bundeskanzlerin Merkel hatte am Samstag vor einer Woche die Stadt Gaziantep und ein Flüchtlingscamp in der gleichnamigen Provinz besucht. Die Provinz Gaziantep grenzt an Syrien an. Das Auswärtige Amt rät von Reisen in das Grenzgebiet zu Syrien und zum Irak dringend ab und nennt dabei auch Gaziantep.

In der Region agiert der IS, der in Gaziantep-Stadt vor drei Wochen einen IS-kritischen syrischen Journalisten tötete. In der Südosttürkei ist außerdem die PKK aktiv. Gegen die PKK geht die türkische Armee seit Mitte Dezember mit groß angelegten Operationen vor, die allerdings nicht die Stadt Gaziantep betreffen.

Bei diesen Operationen wurden am Sonntag im Distrikt Nusaybin an der syrischen Grenze mindestens drei Soldaten getötet. 14 Soldaten seien bei dem „bewaffneten Angriff“ der PKK verletzt worden, teilte die Armee mit. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, die Sicherheitskräfte seien in eine Sprengfalle geraten. In Nusaybin liegt ein Schwerpunkt der Militäroperationen gegen die PKK. Anadolu meldete, in der Grenzstadt Kilis seien am Sonntag erneut Raketen aus Syrien eingeschlagen. Vier Menschen seien verletzt worden.

In Istanbul hatten die Behörden 1.-Mai-Demonstrationen auf dem zentralen Taksim-Platz verboten. Gewerkschaften riefen in diesem Jahr deswegen und aus Sicherheitsgründen zu einer Versammlung außerhalb des Zentrums auf.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, rund 24.500 Polizisten und 120 Wasserwerfer seien in Istanbul im Einsatz gewesen. Mindestens 40 Menschen seien festgenommen worden. Von der DHA hie es, ein 57-Jähriger sei bei dem Versuch, eine Straße zu überqueren, von einem Wasserwerfer angefahren und dabei tödlich verletzt worden. Polizeihubschrauber kreisten ab dem frühen Morgen über Istanbul. Die Metro-Station am Taksim-Platz wurde geschlossen, der Platz wurde mit Gittern abgeriegelt.

Ein dpa-Reporter berichtete, die Polizei habe wie am Maifeiertag in den vergangenen Jahren Tränengas und Wasserwerfer gegen Gruppen von Demonstranten eingesetzt, die zum Taksim-Platz vordringen wollten. Demonstranten skandierten „Nieder mit Faschismus“ und „Lang lebe der 1. Mai“. Mehrere Menschen wurden festgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen