Kontrolle am Grenzbahnhof : Zehn unerlaubte Einreisen aus Dänemark: Rauschgift und Messer sichergestellt

Männer aus Afghanistan, Eritrea und dem Irak wurden an der deutsch-dänischen Grenze kontrolliert.

shz.de von
09. Juli 2018, 11:50 Uhr

Flensburg | Der Bundespolizei gingen am Wochenende bei Kontrollen am Flensburger Bahnhof zehn Männer ins Netz, die unerlaubt von Dänemark nach Deutschland reisen wollten. Die 17- bis 56-Jährigen aus Afghanistan, Eritrea und dem Irak hatten versucht, die Grenze in Zügen und Bussen zu überqueren.

Nachdem die Beamten die Identität der Männer und ihre Einreisevoraussetzungen überprüft hatten, wurden die Männer an die zuständigen Ausländerbehörden beziehungsweise Jugendeinrichtungen übergeben. Drei der Männer wurden von der dänischen Polizei zurückgewiesen.

Die Bundespolizei klärte die Identität der Männer. Eine mitgeführte ungarische Identitätskarte wurde sichergestellt.

Im Rahmen der Kontrollen entdeckten die Bundespolizisten am Samstag im Reisegepäck eines der jungen Männer Rauschgift. Auch ein verbotenes Springmesser kam zum Vorschein. Die vier Gramm Marihuana, die drei Gramm Amphetamin und das Springmesser wurden sichergestellt.

Der 29-Jährige muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert