Inkasso-Betrüger in SH : Verbraucherschutz warnt: Finanzamt-Betrugsmasche am Telefon

Das Telefon klingelt und eine angebliche Vollstreckung wird angekündigt – „sofort auflegen“, rät der Verbraucherschutz.

shz.de von
17. August 2018, 11:15 Uhr

Die Verbraucherzentralen in Schleswig-Holstein warnen am Freitag vor einer Inkasso-Betrugsmasche am Telefon im Namen des Finanzamtes.

Die Betroffenen werden dabei von einem Sprachautomaten angerufen, der eine angeblich bevorstehende Vollstreckung ankündigt. Die Automatenstimme fordert Verbraucher auf, eine Zahl über die Telefontastatur einzugeben und sich mit dem Finanzamt verbinden zu lassen.

„Dahinter steckt wahrscheinlich ein Betrugsversuch, bei dem die Betroffenen an eine kostenpflichtige Rufnummer geraten“, sagt Dr. Boris Wita, Referent für Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. „Die Anrufe kommen nicht vom Finanzamt. Echte Zahlungsaufforderungen und Vollstreckungsankündigungen der Steuerverwaltung werden schriftlich zugestellt. Betroffene können bei solchen Anrufen direkt auflegen, sollten keine Zahlen eingeben und nicht zurückrufen.“

Ähnliche Betrugsmaschen gab es auch im Namen der Staatsanwaltschaft und verschiedener Inkasso-Büros.

Zahlungsaufforderungen setzen die Empfänger oft unter enormen Druck. Häufig wird dabei mit Gerichtsverfahren, Lohn- und Gehaltspfändung oder sonstiger Zwangsvollstreckung gedroht, so die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Viele Menschen fühlen sich dadurch zur Zahlung genötigt – ohne sicher zu sein, ob die Forderung berechtigt ist. Die Verbraucherzentralen bieten Betroffenen den  Inkasso-Check an, um Inkassoforderung kostenlos online überprüfen zu lassen. Sie erfahren, ob sie zahlen müssen und ob die volle Höhe der Kosten fällig ist.

Wer Fragen zu einer Zahlungsaufforderung hat oder Unterstützung benötigt, kann sich an die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale wenden. Sie nehmen Beschwerden auf, sammeln Fälle und unterstützen Verbraucher mit Informationen, Musterbriefen und persönlicher Beratung.
 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen