zur Navigation springen

Handewitt : Unfall auf der A7: Auto wird von Lastwagen erfasst und rammt weiteren Wagen

vom

Bei einer Kollision zwischen einem LKW und einem Seat auf der A7 gerät der Kleinwagen ins Schleudern und rammt ein weiteres Fahrzeug. Eine Beifahrerin wird leicht verletzt.

Handewitt | Bei einem Unfall zwischen zwei Autos und einem Lastwagen ist am Freitag Nachmittag auf der A7 in Höhe Handewitt (Kreis Schleswig-Flensburg) eine Frau leicht verletzt worden. Ein Kleinwagen ist zunächst mit einem Lastwagen und dann mit einem weiteren Auto kollidiert.

Der Unfall ereignet sich gegen 15.15 Uhr in Richtung Norden kurz hinter der Auffahrt nach Flensburg. Nach ersten Erkenntnissen will ein Fahrer eines Seats auf die Autobahn auffahren. Er zieht jedoch zu früh von der Beschleunigungsspur auf den Hauptfahrstreifen und gerät direkt vor einen LKW. Dessen Fahrer kann eine Kollision nicht mehr verhindern und stößt den Seat am Heck an. Der Fahrer verliert die Kontrolle über seinen Kleinwagen und schleudert herum. Dabei rammt der Seat einen auf der Überholspur fahrenden Mercedes, der mit zwei Personen besetzt ist.

Beide Autos werden bei dem Aufprall schwer beschädigt und bleiben quer auf der Fahrbahn stehen. Da Unfallzeugen aus einem der Wagen eine Rauchentwicklung melden, alarmiert die Rettungsleitstelle die Freiwilligen Feuerwehren Jarplund und Weding. Glücklicherweise ist jedoch keines der Autos in Brand geraten.

Ein Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Flensburg eilt ebenfalls an die Unfallstelle und kümmert sich um die Unfallbeteiligten. Die Beifahrerin des Mercedes wird mit leichten Verletzungen in die Notaufnahme eingeliefert.

Die beiden beschädigten Autos müssen von Abschleppfahrzeugen geborgen und abtransportiert werden. Der Lastzug kann seine Fahrt aus eigener Kraft fortsetzen. Während der Unfallaufnahme wird der Verkehr über die Überholfahrspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2016 | 18:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert