Dithmarschen : Überladener Kleinbus fährt in Graben: Zehn verletzte Erntehelfer

IMG-20181029-WA0034.jpg

Zwölf Erntehelfer überschlagen sich mit einem Neun-Sitzer. Der Grund soll ein Tier gewesen sein.

Avatar_shz von
29. Oktober 2018, 15:20 Uhr

Trennewurth | Montagmittag gegen 12.20 Uhr wurde ein Kleinbus kurz vor der B5 in Nähe der Ortschaft Trennewurth zu Schrott gefahren. In dem Fahrzeug befanden sich laut Polizei zwölf Erntehelfer aus Rumänien, die auf einem Hof in der Umgebung beschäftigt sind. Warum der Wagen von der Fahrbahn abkam, ist noch nicht geklärt. Der 22-jährige Fahrer gab an, mit einem Tier „in Konflikt“ geraten zu sein. Das Fahrzeug überschlug sich dann und kam in einem tiefen Fleet zum Stillstand.

Die zwölf Männer konnten sich aus dem Wagen befreien, alle triefnass vom Wasser des zwei Meter tiefen Grabens. Drei Männer erlitten schwere Verletzungen, sieben leichte Verletzungen. Der fast neue Renault-Bus erlitt Totalschaden. Es handelt sich dabei um einen Neun-Sitzer.

Die Dorfstraße zwischen Barlt und Trennewurth war für etwa eine Stunde voll gesperrt. Der Verkehr auf der B5 wurde kaum beeinträchtigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert