zur Navigation springen

Hamburg-Eidelstedt : Tödlicher Unfall am Hamburger S-Bahnhof Elbgaustraße

vom

Ein Mann wird von einer S-Bahn erfasst und verstirbt noch vor Ort.

Bei einem Unfall am Hamburger S-Bahnhof Elbgaustraße ist ein 49-jähriger Mann von einer S-Bahn erfasst worden und noch vor Ort gestorben. Am 27. Dezember gegen 3.40 Uhr fuhr eine S-Bahn aus der Richtung Altona ein, während sich der Mann auf den Gleisen befand. Das berichtet die Bundespolizei.

Der 24-jährige Bahnfahrer versuchte eine Notbremsung einzuleiten, konnte aber den Unfall nicht mehr verhindern. Er erlitt einen Schock.

Mehrere Streifenwagen der Bundespolizei waren zur Unfallaufnahme vor Ort. Die Feuerwehrleute bargen den Leichnam. Er wurde in das Institut für Rechtsmedizin gebracht. Für die Einsatz- und Bergungsmaßnahmen mussten die entsprechenden S-Bahngleise für rund eine Stunde gesperrt werden.

Die Identität des Leichnams konnte zunächst nicht eindeutig festgestellt werden. Die Leiche wurde schließlich im Institut für Rechtsmedizin mittels einer sogenannten Fast-ID-Abfrage (Abgleich der Fingerabdrücke mittels eines Mini-PCs) identifiziert. Es handelt sich bei dem Toten um einen 49-jährigen Mann aus Mecklenburg-Vorpommern.

Nach dem jetzigem Sachstand der Bundespolizei fuhr der Mann mit einer S-Bahn bis zum S-Bahnhaltepunkt Elbgaustraße und unterhielt sich später mit mehreren Personen am Bahnsteig. Aus nicht geklärten Gründen kletterte der Mann im weiteren Verlauf vom Bahnsteig in den Gleisbereich.

Hinweise auf ein Fremdverschulden oder einen Suizid liegen zum jetzigen Zeitpunkt laut Bundespolizei nicht vor. Ermittler der Bundespolizeiinspektion Hamburg gehen von einem tragischen Unfall aus. Die weiteren Ermittlungen dauern an und werden von der Bundespolizei in enger Abstimmung mit dem LKA geführt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 28.Dez.2015 | 16:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert