Rettungseinsatz : Reh droht zu ertrinken – Suche nach Tier erfolglos

Eine Passantin hatte ein junges Reh in einem Fischteich entdeckt. Ob sich das Kitz selbst rettete ist unklar.

shz.de von
07. Juli 2018, 12:03 Uhr

Rausdorf | Zu einer Tierrettung sind am späten Freitagabend die Freiwilligen Feuerwehren aus Rausdorf und Großensee an die Fischteiche am Papendorfer Weg in Rausdorf (Stormarn) ausgerückt.

Dort hatte eine Spaziergängerin ein junges Reh im Wasser entdeckt, das zu ertrinken drohte und kläglich schrie. Daraufhin hatte die Frau gegen 21.15 Uhr die Rettungskräfte per Handy informiert. Kurze Zeit später trafen die Feuerwehrleute an den Fischteichen ein. Zunächst wurde der Uferbereich überprüft. Parallel dazu ließen die Feuerwehrleute der FF Großensee ihr kürzlich erst in Dienst gestelltes Rettungsboot „Florentine 74“ mit einer Besatzung ins Wasser. Damit wurde der Teich ausführlich abgesucht.

„Das Reh wurde nicht gefunden, möglicherweise hatte das Tier allein den Weg an Land geschafft“, sagte Amtswehrführer Jochen Weno, der sich ebenfalls an der Suche beteiligte.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert