Kiel : Pinnenbruch: Familie treibt manövrierunfähig Richtung Dänemark

<p>Der Seenotrettungskreuzer „Berlin“ und das Streifenboot „Kieholm“ entdeckten die Havaristen.</p>

Der Seenotrettungskreuzer „Berlin“ und das Streifenboot „Kieholm“ entdeckten die Havaristen.

Die Frau alarmierte die Seenotretter per Handy. Als sie eintrafen, trieb das Segelboot nördlich des Kieler Leuchtturms.

shz.de von
23. August 2016, 15:54 Uhr

Kiel | Eine dreiköpfige Familie ist auf ihrem Segelboot in der Kieler Bucht aus Seenot gerettet worden. Nachdem die Ruderpinne abgebrochen war, trieb das Boot am Montag manövrierunfähig nördlich des Kieler Leuchtturms in Richtung Dänemark, wie die Polizei am Dienstag in Kiel mitteilte.

Der Seenotrettungskreuzer „Berlin“ und das Streifenboot „Kieholm“ entdeckten den Havaristen sechs Seemeilen nordwestlich des Kieler Leuchtturms. An Bord der acht Meter langen Jolle waren ein Ehepaar und dessen siebenjähriger Sohn - alle drei wohlauf. Die Frau hatte per Handy Hilfe angefordert. Die „Berlin“ schleppte das Segelboot in den Hafen von Laboe.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert