Schrottautos brennen : Neumünster: Feuer in Auto-Werkstatt

Ein Werkstattbesitzer hat in Neumüster versucht, den Tank eines alten Autos aufzubohren. Dabei entzündeten sich mehrere Schrottwagen und es kam zu starker Rauchentwicklung.

shz.de von
08. Mai 2016, 10:32 Uhr

Neumünster | Am Samstagmittag hat es in Neumünster in der Kieler Straße zwischen Bismarckstraße und Ilsahl gebrannt.

Ein 47-jähriger Werkstattbesitzer wollte gegen 13.15 Uhr den Tank eines alten Schrott-PKW aufbohren. In dem Tank befand sich aber offenbar noch Restflüssigkeit, die sich durch das Bohren entzündete. In kürzester Zeit standen mehrere Schrottwagen in Flammen und auch die Werkstatthalle wurde durch das Feuer angegriffen. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden die Anwohner über Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Berufsfeuerwehr Neumünster löschte das Feuer. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Es entstand jedoch ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro. Die Kieler Straße musste zwischenzeitlich teilweise gesperrt werden, der Verkehr wurde umgeleitet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen