Flensburger Sky-Markt : Nach Bombendrohung: Vollverschleierte Frau gab es nicht

<p>Die Polizei hatte die Straße abgesperrt. Rettungswagen standen bereit. /Archiv</p>

Die Polizei hatte die Straße abgesperrt. Rettungswagen standen bereit. /Archiv

Ein 21-Jährige berichtete der Polizei von einer Frau die „Sky Bombe“ sagte, doch das soll erfunden gewesen sein.

shz.de von
28. August 2018, 10:54 Uhr

FLensburg | Nach der Bombendrohung gegen einen Flensburger Sky-Markt am Mittwochabend ergaben die Ermittlungen der Polizei, dass es die vollverschleierte Frau, die „Sky Bombe“ gesagt haben soll, nie gegeben hat.  

Eine Zeugin hatte die Polizei telefonisch alarmiert und von der Drohung durch die verschleierte Frau berichtet und damit den Großeinsatz ausgelöst. Eine Bombe konnte durch die eingesetzten Sprengstoffhunde nicht gefunden werden. Die 21-jährige Anruferin ist für die Ermittler zurzeit nicht erreichbar.

Sie muss nun mit einem Verfahren wegen des Vortäuschens einer Straftat und des Missbrauchs von Notrufen rechnen. Geprüft wird außerdem, ob zivilrechtliche Forderungen wegen der entstandenen Einsatzkosten geltend gemacht werden könnten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert