Polizei-Aktion in SH : Lkw-Kontrolle: Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten angestiegen

Im Fokus der Ermittler liegen während der TISPOL-Kontrollwoche Lkw und Busse.

Im Fokus der Ermittler liegen während der TISPOL-Kontrollwoche Lkw und Busse.

Die Polizei kontrollierte 909 Fahrzeuge. Bei 48 Prozent der Fahrer mussten sie etwas beanstanden.

Avatar_shz von
22. Oktober 2018, 14:47 Uhr

Kiel | Eine Woche lang kontrollierte die Polizei in Schleswig-Holstein verstärkt den gewerblichen Güter- und Personenverkehr. Im Vergleich zur vergangenen Kontrollaktion im Sommer ist die Beanstandungsquote noch einmal gestiegen – von 45 Prozent auf 48 Prozent. Das teilte die Polizei mit.

 

909 Fahrzeuge sind kontrolliert worden, dabei wurden 438 Fahrzeuge beanstandet. Schwerpunkt waren erneut Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten.

Bei 261 Fahrern stellten die Polizisten zu lange Lenkzeiten, zu kurze Pausen oder auch fehlende Aufzeichnungen über die Lenk- und Ruhezeiten fest.

Weiterer Schwerpunkt waren Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, also zum Beispiel zu schnelles Fahren und vor allem Ladungsverstöße. Das bedeutete Überladung der Lkw und mangelnde Ladungssicherung (69 Fälle). Insgesamt untersagten die Einsatzkräfte 75 Fahrzeugführern die Weiterfahrt.

Aus Sicht der Polizei sind Kosten- und Konkurrenzdruck im Transportgewerbe ein Hauptgrund für viele Verstöße: „Wer sein Fahrzeug überlädt oder zu lange am Steuer sitzt, verschafft sich Wettbewerbsvorteile. Diese gehen aber auf Kosten der Verkehrssicherheit und natürlich auch der betroffenen Fahrer“, sagte Torge Stelck, Pressesprecher im Landespolizeiamt. Lkw-Unfälle haben oftmals besonders schwere Unfallfolgen für andere Verkehrsteilnehmer.

Hauptunfallursachen seien Geschwindigkeitsüberschreitungen, mangelnde Ladungssicherung und Übermüdung. Kaputte Fahrer und technisch nicht einwandfreie Fahrzeuge würden eine große Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer darstellen. Darum sei es wichtig, durch möglichst häufige intensive Kontrollen die anderen Verkehrsteilnehmer vor schweren Unfallfolgen insbesondere auf Autobahnen zu bewahren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert



Nachrichtenticker