zur Navigation springen

Polizeikontrolle : Husumer Tuning-Szene: Mehrere Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen

vom

Am Wochenende kontrollierte die Polizei Fahrzeuge in der Husumer Tuning-Szene. Einige waren nicht verkehrssicher oder hatten wegen Umbauten keine Betriebserlaubnis mehr.

Husum | Am Freitag und Samstag zogen Beamte des PABR (Polizeiautobahn- und Bezirksrevier) Nord mehrere getunte Wagen aus dem Verkehr. Die Kontrollen im Bereich der Husumer Tuning-Szene fanden zwischen 18 Uhr und 4 Uhr morgens statt und führten zur Feststellung von sechs Ordnungswidrigkeiten. Die Betriebserlaubnis war bei den sechs Fahrzeugen wegen technischen Mängeln und Umbauten erloschen. Die meisten Autos waren zu laut.

Einer der Wagen war laut der Polizei ein echter „Hingucker“. Allerdings waren die vorgenommen Umbauten am Auto und die aufgezogenen Reifen nicht in die Betriebserlaubnis eingetragen und auch nicht von einem Sachverständigen abgenommen worden.

Bei drei weiteren Fahrzeugen wurde den Fahrern an Ort und Stelle die Weiterfahrt untersagt, da durch gravierender Mängel oder erheblichen Beeinträchtigungen die Verkehrssicherheit nicht gegeben war. Zusätzlich erwischten die Polizisten einen Fahrer, der mit 80 km/h innerorts unterwegs war, ein anderer benutze sein Handy am Steuer. Einer der kontrollierten Fahrer hatte eine verbotene Elektroschocker-Taschenlampe griffbereit in der Fahrertür und muss sich daher wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Einer Person wurde ihr Führerschein abgenommen, da ein entsprechender Beschluss vom Amtsgericht vorlag.

Zwei 17- und 21-Jährige wurden am Samstag gegen 3.15 Uhr auf frischer Tat erwischt, als sie den Außenspiegel eines Opel Meriva abtraten. Auf die beiden kommt nun ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung zu.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 11.Apr.2016 | 13:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert