Höhenretter im Einsatz : Hamburg: Feuerwehr rettet verletzten Bauarbeiter aus Baugrube

Der Mann war drei Meter tief gestürzt und hatte sich eine offene Fußfraktur zugezogen.

shz.de von
11. Juli 2018, 11:02 Uhr

Hamburg | Am Mittwochmorgen ging bei der Feuerwehr Hamburg der Notruf ein, dass auf einer Baustelle in Hamburg-Hammerbrook ein Bauarbeiter von einer Leiter gestürzt sei und nun verletzt in einer Baugrube in zehn Meter Tiefe liege. Durch die Rettungsleitstelle wurden sofort Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr, eine Freiwillige Feuerwehr und Spezialkräfte der Höhenrettung der Feuerwehr Hamburg zu der Einsatzstelle alarmiert.

Als die Retter eintrafen, fanden sie einen verletzten, etwa 40 Jahre alten Mann in einer zehn Meter tiefen Baugrube vor. Dieser war aus bislang ungeklärter Ursache von einer in der Baugrube stehenden Leiter etwa drei Meter tief gestürzt und hatte sich eine offene Fußfraktur und Schürfwunden zugezogen.

Notfallsanitäter der Feuerwehr und ein Notarzt versorgten den Verletzten. In eine Schleifkorbtrage eingebunden, wurde der Mann, von einem Höhenretter begleitet, mithilfe des Baukrans vorsichtig aus der Baugrube gehievt und anschließend in das Krankenhaus St. Georg gebracht.

Die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz haben die Ermittlungen zu dem Unfall übernommen. Der Einsatz der Feuerwehr Hamburg dauerte über eine Stunde.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert